Aktuell

Presseschau Januar 1998

Archiv

Punktspiele Jugend Ehrung im Kreisfachverband Norddeutsche Meisterschaft Jugend

Das Original dieses Artikels erschien am 14. Januar 1998 in der

VTR-Schüler mit solider Leistung: Platz 3 der Niedersachsenliga!

Die erste Schülermannschaft der VT Rinteln behauptete am Wochenende ihre Position im Mittelfeld der Niedersachsenliga. Dazu genügte ein 6:2 Sieg über Salzgitter.

Guido Radecker und Co. waren guter Dinge nach Hannover gereist schließlich hatten sie sich am ersten Spieltag eine ausgeglichene Bilanz erkämpft. Im ersten Spiel gegen Salzgitter knüpften auch alle an die Leistungen des vergangenen Jahres an. Guido Radecker/Andres Westermann, Hans Taube/Björn Oberländer und Stefanie Aits/Nicola Sondermann sicherten zu Beginn die Punkte aus den Doppeln, in den Einzeln siegten Guido Radecker und Hans Taube, das Mixed wurde eine leichte Beute für Björn Oberländer/Nicola Sondermann. Allein Andres Westermann und Stefanie Aits mussten sich nach großem Kampf ihren Gegnern beugen. Das 6:2 bedeutet eine Verbesserung gegenüber dem Hinspiel, das ließ auf einiges Hoffen.

Die Spiele gegen die großen Favoriten der Klasse waren aber wenig erfolgreich. Der Top-Mannschaft aus Gildehaus wurde nicht ein Satz abgenommen. Das Spiel gegen Königslutter endete ebenfalls 0:8. Was blieb war die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis gegen Hannover 96.

Hier schlug der Verletzungsteufel zu. Guido Radecker war nicht in der Lage, in Doppel und Einzel anzutreten. Sein Doppelpartner Hans Taube und Andres Westermann gewannen im Anschluss ihre Einzel, die Mädchen konnten das Doppel sichern, doch ohne Radecker war nicht mehr zu holen. Mit 3:5 unterlag Rinteln, doch nach dem 6:2 des Hinspiels sichert ein Spiel Vorsprung den 3. Tabellenplatz zum Saisonabschluss.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 15. Januar 1998 in der

Der Kreisverband ehrt die VT Rinteln

Kreis Schaumburg Rechtzeitig zu Beginn des neuen Jahres wurde die Badmintonabteilung der VT Rinteln für ihre Erfolge des vergangenen Jahres geehrt. Kreisjugendwart Axel Radecker überreichte Spartenleiter Lars Ottawa einen Scheck über DM 200,-, Geld, das für die weitere Talentförderung eingesetzt werden soll.


Kreisjugendwart Axel Radecker überreicht Spartenleiter Lars Ottawa den Scheck.

"Nicht zuletzt durch den Gewinn der Deutschen Meisterschaft durch Eike Westermann hat sich die jahrelange Arbeit vieler Spartenmitglieder bezahlt gemacht", sagte Willi Görz, Vorsitzender des Kreisfachverbandes, "und diese Arbeit soll gewürdigt werden". Das, was in den letzten Jahren in Rinteln erreicht wurde, hat es im Badmintonsport des Landkreises noch nicht gegeben. Dazu müssen aber nicht nur Talente entdeckt und gezielt gefördert werden, auch die Strukturen der Sparte müssen den Anforderungen, die der Spitzensport verlangt, gerecht werden. Die zahlreichen Helfer in Rinteln haben dabei aber auch jene Sportler nicht vergessen, die einfach nur Spaß am Spiel mit dem leichten Federball haben und setzten mehr auf die Integration aller, denn auf das Wohl einzelner.

Für die nächste Zukunft soll das Geld des Kreisfachverbandes eine erste Stütze sein.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 29. Januar 1998 in der

Eike Westermann in Berlin erst im Viertelfinale gestoppt

Bei den Norddeutschen Meisterschaften viele gesetzte Spieler ausgeschaltet

"Wir sind mit den Ergebnissen des Wochenendes mehr als zufrieden und Berlin ist immer eine Reise wert" Walter Westermann zeigt sich sichtlich begeistert von dem, was sein Sohn bei der Norddeutschen Meisterschaft der Klasse U17 zeigte.

Zwar kam er in Einzel und Doppel "nur" bis ins Viertelfinale, doch auf dem Weg dorthin schaltete er Gegner aus, die in der Setzliste deutlich vor ihm lagen.

Im Doppel hat Eike auf dieser Ebene keinen festen Partner. Diesmal spielte er gemeinsam mit Dettmann aus Berlin. Dieser erwies sich als stark und beide siegten in ihrem Erstrundenspiel gegen die an Position 8 gesetzten Platz/Henning aus Hamburg 15:11/9. Im Viertelfinale war allerdings Endstation gegen die starken Hannoveraner Matthias Krawietz/Timo Teulings. Dem Druck der 96'er zeigten sich Westermann/Dettmann zwar gewachsen, doch besonders Eike spielte im Angriff nicht so konsequent und druckvoll, wie es in dieser Klasse erwartet wird.

Eikes große Domäne ist und bleibt das Einzel. Sein Erstrundenmatch gegen Steinbach gewann er leicht 15:7/1. In Runde 2 traf er dann auf Folgmann, die Nummer 6 der Setztliste. Satz eins gestaltete sich ausgeglichen und ging 15:13 an Eike, der dann im zweiten Durchgang richtig aufdrehte und Folgmann 15:8 abfertigte. Im Viertelfinale schlug sich Eike dann gegen Nelte achtbar, unterlag aber letztlich 8/13:15.

"Die Spielergebnisse im Einzel zeigen deutlich, wie gut er das Spiel seiner Gegner lesen kann", so Vater-Trainer Walter Westermann. "Er erkennt typische Muster, um im entscheidenden Moment konsequent an der richtigen Stelle zu sein. Doch wir müssen auch weiter an seiner Schlagsicherheit und Kondition arbeiten."

Stefan Engler