Aktuell

Presseschau Juni 1999

Archiv

NBV-Rangliste Jugend VTR Dänemarkaustausch

Das Original dieses Artikels erschien am 30. Juni 1999 in der

Dreifachtriumph bei Landesrangliste

Siege in den Doppeln für Westermann/Roffmann, Aits/Uliczka und Sondermann/Richert

Die Nachwuchscracks der VT Rinteln Nicola Sondermann, Stefanie Aits und Andres Westermann stellten ihrt Sonderstellung in Niedersachsen bei der ersten Landesrangliste im Doppel unter Beweis.

Zunächst holten Andres Westermann und Dominique Hormann im Mixed der Klasse U15 den dritten Platz. Dominique Hormann erspielte sich im Doppel mit ihrer Hannoveraner Partnerin Jennifer Pallero-Lucas ehenfalls Rang drei.

Danach folgten drei Rintelner Paukenschläge. Andres Westermann und Hannes Roffmann stürmten im Doppel U15 ins Endspiel. In ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse zeigten sie keinen Respekt vor den Älteren und fegten ihre Finalgegner Küppers/Snyders aus der Halle.

Ebenfalls ohne Mühe holten Stefanie Aits und Stefanie Uliczka (TSV Neustadt) zum zweiten Schlag aus. Sie galten in ihrem zweiten Jahr U15 ohnehin als Favoriten und wurden diesem Anspruch voll gerecht. Zwar war Stefanie Aits ab dem Halbfinale mit ihrer Leistung nicht mehr ganz zufrieden, aber es reichte für den ersten Platz und das ohne Satzverlust.

Für Furore sorgten auch Nicola Sondermann und Simone Richert (TSV Burgdorf) in der Altersklasse U17. Sie waren mit dem Ziel Platz vier nach Schüttorf gereist. Nach den Gruppenspielen war dieses Ziel bereits erreicht. Das Halbfinale gegen die jungen Gildehäuserinnen Benthe/Hagels verlangte den beiden dann alles ab. Nach einem 0:9-Rückstand kämpften sie sich in das Match zurück, drehten den ersten Satz zum 15:10 und ließen in der Folge nichts mehr anbrennen. Das Finale gewannen sie gegen Pützger/Ravier vom TuS Hilter mit 15:11 und 15:4.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 30. Juni 1999 in der

Remis im Länderspiel gegen Dänemark

Zum sechsten Mal in acht Jahren traf sich die Badmintonabteilung der VT Rinteln mit dem befreundeten dänischen Badmintonklub Humblebaek. In diesem Jahr stand der Besuch der Rintelner in der kleinen Stadt nahe Kopenhagen auf dem Programm.

Mittlerweile kann Wilfried Roloff, der aus Rinteln stammende Organisator auf dänischer Seite, auf eine reichen Schatz an gemeinsamen Traditionen zurückgreifen. Und so stand auch in diesem Jahr wieder die sportliche Auseinandersetzung im Länderkampf im Mittelpunkt. Bereits Tradition ist das Ergebnis, das zur Überraschung aller wieder ein Unentschieden war, obwohl auf dänischer Seite alles unternommen wurde, das Duell in diesem Jahr zu gewinnen.

Der erste Tag des Austausches war der Unterbringung vorbehalten, bevor es am Freitag nach Kopenhagen ging. Tourismus war das Tagesprogramm im strömenden Regen, der von dänischer Seite bestellt war, um die Abwehrkräfte der Rintelner Badmintoncracks zu schwächen. Am Nachmittag gab es dann einen ersten sportlichen Leckerbissen mit dem Besuch der Teamweltmeisterschaften. Im Halbfinale schlug Dänemark Indonesien mit 3:2. Dänisches Spitzenbadminton und die kaum vorstellbare Begeisterung des Publikums für den schnellen Sport sollten das Rintelner Team nachdrücklich einschüchtern.

Im Länderkampf bot Humblebaek dann alles auf, was Rang und Namen hatte, doch die Rintelner Seite hatte vom Besuch der WM eher profitiert und sicherte so das knappe aber traditionsreiche Unentschieden. Die Party mit gutem Essen und reichlich auflockernden Einlagen ging bis in den frühen Morgen. So blieb zwar wenig Zeit, sich für die Heimfahrt zu rüsten, doch die gute Stimmung ließ dieses kleine Problem schnell vergessen.

Stefan Engler