Aktuell

Presseschau September 2000

Archiv

Punktspiele Bezirk Vereinsmeisterschaft Rinten Saisonauftakt Kreis NBV-B-Rangliste Saisonstart Bezirk

Das Original dieses Artikels erschien in der 39. Woche 2000 in der

Hohnhorst 2 startet mit Doppelsieg in die Bezirksoberligasaison

Die zweite Mannschaft des TuS Germania Hohnhorst erwischte in der Beziksoberliga einen phantastischen Start. Das Team um Matthias Pfaffe schlug den Tabellenführer MTV Boffzen nach großem Kampf und behielt gegen den SV Alfeld klar die Oberhand.

Besonders wichtig beim äußerst knappen 5:3 über den MTV Boffzen waren die Damen aus Hohnhorst. Andrea Dohmeier und Sandra Pfaffe zählen zu den stärksten Frauen dieser Klasse und lieferten mit klaren Erfolgen aus Doppel und Einzel die Grundlage des Hohnhorster Erfolges. Die Herren hatten dagegen zu kämpfen. Matthias Blume/Carsten Grüning behielten im 2. Herrendoppel im dritten Satz 15:13 die Oberhand, Grüning siegte im 3. Herreneinzel ebenfalls in drei Sätzen. Den entscheidenden Punkt gab es wieder mit Damenbeteiligung. Matthias Blume und Sandra Pfaffe setzten sich in drei hart umkämpften Sätzen durch und sicherten den doppelten Punktgewinn. Das zweite Spiel der Hohnhorster gegen den SV Alfeld wurde dann zu einem Spaziergang. Bereits nach den Doppel stand es 3:0, zwei Siege aus den Herreneinzeln machten den Sieg schon frühzeitig perfekt, Mixed und Dameneinzel komplettierten zum 7:1.

Weniger gut lief es für den Aufsteiger VT Rinteln 2. Zunächst blieb das Team über den SV Alfeld siegreich, mußte in der Partie aber schon alle Reserven locker machen. Besonders in den Doppeln setzten dabei die Rintelner die Akzente. Sie gewannen das 2. Herren- (Westermann/Aits) und das Damendoppel (Kirstein/Peddinghaus) sowie das Mixed (Aits/Peddinghaus). Die klaren Einzelsiege von Andreas Jeschke und Walter Westermann sorgten für die Punkte 4 und 5. Gegen den Tabellenführer aus Boffzen fehlte es den Weserstädtern dann aber an Kraft und Glück. Nachdem man erneut das 2. Herren-, das Damendoppel und das 3. Herreneizel gewonnen hatte, standen die Chancen auf einen Sieg nicht schlecht. Doch Andreas Jeschke verließen im Entscheidungssatz des 2. Einzels die Kräfte und das Mixed Sven Aits/Doris Kirstein scheiterte ebenfalls in drei Sätzen, nachdem das Paar im zweiten Durchgang bereits Matchbälle hatte.

In der Bezirksklasse stehen nach dem ersten Spieltag gleich zwei Schaumburger Teams an der Spitze. Sowohl der Tabellenführer Lauenau als auch der Verfolger Hohnhorst 3 ernteten Siege über Hagenburg und Aufsteiger Hilligsfeld. "Dabei hatten wir nicht mit unserem Erfolg gerechnet", so Thomas Jacoby, Pressesprecher seines Teams im Anschluß. Denn den Hohnhorstern war bis dato noch kein Sieg über Hagenburg gelungen. Die Mannschaft von Steinhuder Meer war allerdings nicht in Bestbesetzung angetreten und so hatten die Hohnhorster leichtes Spiel. Sie sicherten sich zwei Doppel und erspielten durch Siege im 2. Und 3. Herren- sowie im Dameneinzel das 5:3. Das anschließende 6:2 über Hilligsfeld liest sich zwar deutlich, doch Jacoby wußte, daß es knapp zugegangen war. "Wir haben allein vier Spiele im dritten Satz gewonnen. Das hätte auch anders ausgehen können."

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien in der 39. Woche 2000 in der

VTR Schüler spielen Meistertitel aus
Malte Köppe und Annalena Nordemann erfolgreich

Spannend ging es nicht nur in der Kreissporthalle zu, als die Schüler der Badmintonabteilung der VTR ihre Besten ermittelten. Denn die Spartenleitung hatte sich etwas besonderes als Belohnung für die siegreichen Aktiven ausgedacht.

Vor dem Vergnügen stand jedoch die Anstrengung für alle Beteiligten. Das Starterfeld wurde in Jungen- und Mädchenklassen aufgeteilt und um wirklich harte Wettkampfbedingungen zu schaffen, mußte der Rintelner Nachwuchs in Gruppen und in Spielen auf Zeit gegeneinander antreten. Bei den Mädchen setzten sich dabei Annalena Nordemann und Nadine Reimann in ihren Gruppen durch. Im Überkreuzvergleich mit den Gruppenzweiten besiegte Nordemann im Anschluß Franziska Brakemeier, Reimann behielt gegen Mandy Kahl die Oberhand. Das Finale war an Spannung kaum zu überbieten und wurde von den "geschlagenen" begeistert verfolgt. Nach 10 Minuten hatte sich dann Annalena Nordemann durchgesetzt und Nadine Reimann auf den zweiten Rang verwiesen. Franziska Brakemeier wurde dritte.

Die Jungen, zahlenmäßig weniger stark vertreten, durften sich in "echten" Matches miteinander messen. Und die vier anstehenden Spiele verlangten ihnen alles ab. Es kam zu einem Kopf an Kopf Rennen zwischen Malte Köppe und Fabian Zilm. Beide gehören zum eigenen Nachwuchs, sind Kinder aus Rintelner Badminton-Ehen. Sie setzten sich erwartungsgemäß gegen ihre Konkurrenten durch und machten den Titel unter sich aus. Dabei behielt Malte Köppe in drei Sätzen die Oberhand, für Fabian Zilm und Jan-Hendrik Schröter blieben nur die Plätze. Auf die Siegerehrung mußten Kinder und stolze Eltern dann aber eine ganze Woche warten. Denn erst dann hatte die Abteilungsleitung zum Grillen an die Eisberger Weserbrücke geladen. Nach einer ersten Stärkung gab es dann "Action" auf der Weser. Die Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks hatte sich zu einigen kleinen Bootsfahrten eingefunden. Ob daran allerdings Kinder oder Eltern mehr Spaß hatten konnten wir nicht feststellen.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien in der 38. Woche 2000 in der

Saisonauftakt jetzt auch im Kreis
Hohnhorst und die SG Eilsen/Bückeburg erste Tabellenführer

Viel Zeit blieb den Schaumburger Badmintoncracks in diesem Jahr nicht. Wenige Wochen nach Ende der Sommerferien galt es jetzt für die ersten wieder dem gefiederten Freund hinterher zu jagen. Die SG Eilsen/Bückeburg 3 und der TuS Germania Hohnhorst 5 kamen dabei am besten aus den Startlöchern.

In der 1. Kreisklasse war die SG war in Bestbesetzung zum Auswärtsspiel nach Bad Münder gereist und hatte es zunächst mit dem Aufsteiger aus Hemeringen zu tun. Überraschungen blieben dabei aus. 8:0 hieß es am Ende der Partie, die Pflichtausgabe war damit erledigt. Im zweiten Spiel gegen den VfL Hameln, der ersatzgeschwächt angetreten war, strich die SG ebenfalls schnell und souverän die nötigen Punkte ein. Alle Doppel gingen an die Residenzstädter, das war schon die halbe Miete. Verloren gingen denn auch nur das zweite Herreneinzel von Bernert und das abschließende Mixed von Tschense/Vogeler-Kräusel. Der VfL Stadthagen hatte sich für den Saisonbeginn ebenfalls 4 Punkte vorgenommen, sitzt jetzt aber erst einmal in Lauerstellung. Gegen Hagenburg erreichte das Team von Dieter Weihmann zwar ein klares 7:1, doch Bückeberge trotzte dem VfL ein Remis ab. "Die haben echt strk gekämpft und uns nichts geschenkt", kommentierte Weihmann nach dem Spiel. Insgesamt drei mal ging es in der Partie in den dritten Satz: Wolfgang Schüler/Dieter Weihmann gaben ihren Punkt ab, ebenso Siegfried Hauschild im ersten Herreneinzel und die abschließende Niederlage des Mixed Wolfgang Schüler/Christa Richard sorgte für den Punktverlust.

In der 2. Kreisklasse stehen nach dem ersten Spieltag der TuS Germania Hohnhorst 5 und die VT Rinteln 5 punktgleich an der Tabellenspitze. Rinteln bezwang die SG Eilsen/Bückeburg 4 deutlich 6:2 und ließ auch beim 5:3 gegen Groß Berkel 2 nichts anbrennen. Hohnhorst fuhr aber die klareren Siege ein. Nur einen Patzer gab es im Spiel gegen den VfL Hameln 4, als Gerd Nappke/Doris Krumfuß das bedeutungslos gewordene Mixed abgaben. Beim 5:3 über den TSV Bückeberge 2 punkteten das erste Herrendoppel Nappke/Meier, die Herreneinzel Meier, Schulze und Hoppe sowie das Mixed Nappke/Krumfuß. "Vor allem unsere Neulinge haben sich toll geschlagen", so Mannschaftsführer Gerd Nappke. "Michael Hoppe und Martin Schulze waren zum ersten Mal dabei und haben sich gut eingeführt."

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien in der 37. Woche 2000 in der

Westermann gegen Neustadt

Eike Westermann ist kurz nach Saisonbeginn schon wieder in Topform. Bei der NBV-B-Rangliste schaltete er auf seinem Weg ins Endspiel das komplette Neustädter Team aus. Auch Philip Radecker kämpfte um Ranglistenplätze, kam aber über Rang 11 nicht hinaus.

Der hatte schon in der ersten Runde Probleme. Doch nach zwei hart umkämpften Sätzen war Michael Heins im Entschaidungssatz ohne Chance. Das Spiel hatte aber so viel Kraft gekostet, daß Radecker im Spiel gegen Christian Hoch nur einen Satz lang mithalten konnte. Er mußte in die Trostrunde. Dort gab es für ihn noch zwei Siege gegen Henning Kleinert und Klaus Walther. Nach der abschließenden Niederlage gegen Henning Zanssen (Gifhorn), hatte Radecker sich mit Rang 11 zufrieden zu geben.

Eike Westermann blieb der mühsame Weg durch die Trostrunde erspart. Noch ohne Mühe bezwang er in der ersten Runde Stefan Saltzmann 15:9 und 15:7. Dann kamen die Gegner aus Neustadt. Zunächst besiegte Westermann Christoph Schröder 15:12, 15:6 um im Halbfinale auf dessen Doppelpartner Patrick Bethe zu treffen. "Zum Glück bin ich immer besser in Form gekommen", freute sich Westermann darüber, das er "über den Kampf zum Spiel fand", denn die lange Sommerpause steckt niemand ohne weiteres weg. Bethe mußte 15:11, 15:12 die Segel streichen. Im Finale war dann aber auch Eike Westermann ohne Chance. Er unterlag zum Abschluß Frank Eilers (Delmenhorst) 5:15 und 14:17. "Der zweite Satz war besser, aber Frank hatte den Faden verloren, sonst wäre es auch deutlicher gewesen." Zufrieden war Westermann dennoch.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien in der 36. Woche 2000 in der

Saisonstart für Schaumburger Spitzenteams

Mit gemischten Gefühlen traten die Vorzeigeteams Schaumburgs ihre ersten Fahrten zu den Spielorten der neuen Saison an. Für Hohnhorst ging es nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Niedersachsenliga um eine erste Positionsbestimmung, Rinteln wollte gleich zu Beginn Akzente in der Verbandsklasse setzen und den Anspruch auf die Tabellenspitze anmelden.

Daß dieses Ziel nicht erreicht wurde ist in erster Linie auf das Fehlen von Philip Radecker zurück zu führen. Das Rintelner Talent war auf der Deutschen Rangliste im Herrendoppel aktiv. Das verbleibende Team konnte die 2:6 Niederlage gegen eine starke Grasdorfer Mannschaft nicht verhindern. Für die Rintelner Punkte sorgten Eike Westermann im ersten Herreneinzel und das zweite Herrendoppel von Sven Aits und Lars Ottawa. Die Bilanz der Weserstädter fällt dennoch positiv aus, denn im zweiten Spiel gegen Nienburg reichte es zu einem 5:3-Erfolg. Eike Westermann und Lars Ottawa holten Punkte im Einzel, beide Herrendoppel gingen an Rinteln und auch das Mixed von Tim Krüger und Stefanie Battefeld wurde gewonnen. Zufrieden ist man im Mittelfeld allerdings nicht.

Dort einnisten würde sich gern der TuS Germania Hohnhorst in der Niedersachsenliga. Dem Neuling gelang zu Beginn ein 6:2 über den TuS Gildehaus. Die Partie verlief allerdings knapper, als es das Ergebnis vermuten läßt. 5 Spiele gingen über drei Sätze und drei davon gingen an Hohnhorst. Es setzten sich Das Damendoppel Oldenburg/Oldenburg, das Mixed Kurok/Oldenburg und Kerstin Oldenburg im Dameneinzel durch. Ebenfalls knappe Auseinandersetzungen gab es im Spiel gegen Wilhelmshaven. Die gewonnenen Drei-Satz-Matches bedeuteten hier aber nur Ergebniskorrektur zu einem 3:5, das vor allem durch klare Niederlagen in den Einzeln zustande gekommen war.

Stefan Engler