Aktuell

Presseschau Juni 2002

Archiv

Regelkunde Westermann in Veendam NBV-Rangliste Jugend Waldfrieden Kreisrangliste Schüler/Jugend

Das Original dieses Artikelserschien am 05. Juni 2002 in der

Aus für neue Zählweise

5X7-System wird durch alten Modus 3X15 ersetzt

Ja wie denn nun? Nachdem sich die obersten Hüter des gefiederten Balles seit Jahren die Köpf darüber zerbrochen hatten, wie man das rasanteste aller Rückschlagspiele für das Publikum interessanter und für die Medien attraktiver gestalten könnte, schien vor zwei Jahren eine Lösung gefunden. Eine neue Zählweise sollte her.

Wie dem aufmerksamen Leser nicht entgangen ist, fanden verkürzten Sätze breite Akzeptanz. Besonders auf Jugendturnieren hatte man sich schnell daran gewöhnt, bei drei Gewinnsätzen über nur 7 Punkte keinen Raum für Fehler mehr zu haben. Und auch dem Zuschauer gefiel das neue System: die Matches wurden kürzer, schneller, zum Teil auch spannender. Selbst die Organisatoren des 22. Rintelner Pokal Turniers, das am 31.08 und 01.09.2002 über die Bühne geht, hatten sich für die neue Zählweise entschieden, um das Turnier straffer durchführen zu können. Jetzt aber muss wieder neu nachgedacht werden.

Der asiatische Badmintonverband sprach sich bereits zu Beginn des Jahres für eine Rückkehr zum alten Zählsystem aus und setzte sich jetzt durch. In einer geheim abgehaltenen Abstimmung des IBF-Councils (International Badminton Federation) sprachen sich 12 Mitglieder bei 8 Gegenstimmen gegen das 5X7 System aus. Jetzt werden also wieder drei Gewinnsätze bis 15 Punkte ausgespielt. Dies allerdings nur in den Herrendisziplinen. Dameneinzel, Damendoppel und auch das Mixed enden bei 11 Punkten. Eine böse Schlappe für die Modernisierungsbemühungen der europäischen Verbände, zumindest aber eine am Ende für alle bindende Entscheidung nach einer Phase des Experimentierens.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 05. Juni 2002 in der

Westermann siegt in Holland

Im Doppel mit Partner Sven Reimers auf Platz drei

Eike Westermann beendete sein Gastspiel in Veendam (Holland)mit zwei Podiumsplätzen. Während er sich im Doppel mit Rang zufrieden geben musste, stand er in der Einzeldisziplin ganz oben auf dem Treppchen.


Sichere Rückhand: Eike Westermann punktet in Holland aus allen Lagen

Das Herrendoppel Westermanns war vom Lospech getroffen. Zum einen bekam er mit Sven Reiners (Varel) einen deutlich schwächeren Partner zugelost, zum anderen war klar, dass die unterer Turnierhälfte die stärkere war. Dennoch brachten drei äußerst knappe Siege gegen holländische Gegner Westermann/Reimers überraschend ins Halbfinale. Hier war gegen Burmeister/Martin allerdings nichts mehr zu holen. 4:7/2:7 und 2:7 lautete der Endstand. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte es dennoch.

Klare Dominanz zeigte Eike Westermann im Herreneinzel der B-Klasse. Ohne Satzverlust überstand der junge Rintelner die ersten Runden, schlug Dolf Venema 7:4/8:6/7:2 und Nils Bootsma 7:0/7:2/7:0. Einam mehr wurde klar, dass Eike seine Probleme in der erste n Runde hat, doch in die Gefahr, eine Niederlage zu kassieren, geriet er nie. Das Halbfinale bekam Westermann dann von Sven Andrezewski geschenkt. So war er fit für eine Spitzenleistung im Endspiel gegen Roland Huber (Ludwigshafen). Ohne in Bedrängnis zu geraten zog Westermann sein Spiel durch und ließ mit seinem Wechselspiel zwischen langen, auf Sicherheit ausgelegten und rasant-aggressiven Ballwechseln seinem Gegner keine Chance.7:0/8:6 und 7:0 lautete der Endstand.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 21. Juni 2002 in der

Andres Westermann mit Rang zwei in Niedersachsen

Andres Westermann von der VT Rinteln spielt weiter in der Spitze Niedersachsens mit. Bei der Landesrangliste erreichte er den zweiten Platz im Einzel U17.

Wohl zum letzten mal ging es für Andres Westermann nach der alten Zählweíse um Punkte für die Landesrangliste des NBV. Der junge Rintelner zeigte sich dabei in Top-Form und kam hervorragend mit den kurzen Sätzen zurecht. Gegen Björn Welkenbach (TSV Gnarrenburg) gewann er klar 7:0 ; 7:2 ; 6:8 ; 7:3 und auch Jan Rückert (SuS Northeim) war Westermann beim 8:6 ; 7:0 ; 7:0 nicht gewachsen. Nach einem 2:6 Rückstand im ersten Satz gab dieser keinen Punkt mehr ab. Auch Christian Küppers (BV Drömling) kam unter die Räder, doch bei Westermann machten sich die ersten Konzentrationsschwächen bemerkbar.

Diese waren im Finale gegen Robin Joop (BV Drömling) zwar behoben, doch Joop erwies sich als sehr starker Gegner 5:7 ; 8:6 ; 5:7 ; 7:6 und 3:7 endete die Partie, in der Westermann Kämpfergeist zeigte und zwei Sätze nach 0:6 und 3:6 Rückstand noch gewann. Die Niederlage konnte er aber nicht mehr abwenden.


Das Original dieses Artikels erschien am 22. Juni 2002 in der

Mirja Nacke und Patrick Beissner Mixed-Sieger

Waldfrieden-Turnier des TuS Hohnhorst mit knapp 100 Teilnehmern / SG Eilsen/Bückeburg erfolgreichster Verein

Knapp 100 Teilnehmer konnten die Organisatoren des TuS Germania Hohnhorst zum diesjährigen Waldfrieden-Pokal-Turnier begrüßen. Neben der Spitze des Bezirks Hannover zog es auch Aktive aus Bonn und Oldenburg zum Traditionsturnier. Die SG Eilsen/Bückeburg erwies sich als der stärkste Verein.

In der Mixedkonkurrenz der C-Klasse setzten sich zwei Paarungen aus Schaumburg durch. Die obere Turnierhälfte wurde von Tim Krüger/Stefanie Battefeld (VT Rinteln) beherrscht. Sie setzten sich in allen Matches klar in zwei Sätzen durch und zogen souverän ins Finale ein. In der unteren Hälfte hatten es Patrick Beissner/Mirja Nacke (SG Eilsen/Bückeburg) schwerer. In Runde zwei verschliefen sie den ersten Satz und hatten Mühe, sich zusammen zu raufen. Der Einzug in die nächste Runde gelang dennoch. Aufzuhalten war diese Paarung dann nicht mehr. Die Rintelner lieferten ihnen zwar ein packendes Finale über drei hart umkämpfte Sätze, doch Beissner/Nacke hatten das bessere Ende für sich.


Sieg nach packendem Drei-Satz-Finale: Mirja Nacke und Patrick Beissner

Ebenfalls starke Leistungen gab es im Mixed der A-Klasse zu bewundern. Hier fanden alle Spiel mit Beteiligung der Gastgeber statt. Die besten Ergebnisse lieferten Christoph Schröder/Andrea Dohmeier. Sie setzten sich in allen Partien souverän durch und verwiesen mit ihrem Sieg in drei Durchgängen Matthias Pfaffe/Kerstin Oldenburg auf den zweiten Platz.

Im Herrendoppel der C-Klasse unterlagen Andreas Jeschke/Patrick Beissner erst im Halbfinale Kohlbach/Jahnel (Langenhagen) in drei Sätzen. Mit reichlich Wut im Bauch schaffte man allerdings noch den dritten Rang. Henning Kurok/Matthias Pfaffe (Hohnhorst) setzten sich in der A-Klasse in ihrer Vorrundengruppe deutlich durch. Das abschließende Finale gegen die Sieger der anderen Gruppe Schröder/Scholing (Neustadt/Nienburg) verloren sie aber in drei Sätzen und mussten sich mit dem Silberrang zufrieden geben. Ebenfalls Silber sicherten sich die Oldenburg-Schwestern im Damendoppel. Sie lieferten den starken Nonnenberg/Schaper (Neustadt) einen packenden Fight und unterlagen erst im Entscheidungssatz 13:15.

Die Einzelwettbewerbe waren in diesem Jahr nicht die Domäne der Schaumburger Aktiven. Bei den Damen der D-Klasse konnte sich Silke Driftmann (SG Eilsen/Bückeburg) durchsetzten, doch die sollte der einzige Titel bleiben. Andreas Jeschke (Rinteln) spielte zwar ein gutes Turnier und schaffte im Halbfinale der C-Klasse den lang ersehnten Sieg über seinen Erzrivalen Cai Burdak (Berenbostel), hatte aber im Endspiel nicht mehr ausreichend Kraft zum Sieg. Sören Hamann (Hohnhorst) musste sich in der A-Klasse der Konkurrenz beugen, nahm aber immerhin die Bronzemedaille mit nach Hause.

Bei aller Freude über die gezeigten Leistungen standen diese aber einmal mehr nicht im Vordergrund. Das Turnier der Hohnhorster hat sich in den letzten Jahren einen Ruf als beliebter Saisonabschluss erarbeitet. Dazu gehörte auch in diesem Jahr wieder eine hervorragend organisierte Spielerparty, bei der der Ärger über das eine oder andere verlorene Match schnell vergessen war.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 26. Juni 2002 in der

Jugend-Kreisrangliste in Rinteln

Pannen im Vorfeld der Wettkämpfe sorgen für eine schwache Beteiligung

Pannen gab es zum Glück nur in der Vororganisation der Kreisrangliste der Badmintonyoungster. Da wurde der Termin immer wieder verschoben, die Ausschreibung erfolgte zu kurzfristig, ein Verein verpennte die Anmeldefrist und ein anderer blieb dem Turnier wegen interner Querelen fern.

Am Turniertag selbst aber lief alles nach Plan. Garanten dafür waren einmal mehr die Turniermacher der VT Rinteln um Lars Ottawa, die sich zur Ausrichtung bereit erklärt hatten.


Die Teilnehmer der Kreisranglistenausspielung in Rinteln

Großen sportlichen Wert hatte das Turnier dann allerdings nicht. Allein der TuS Germania Hohnhorst und die VT Rinteln hatten Teilnehmer am Start und diese beiden Vereine teilten die Titel auch gütlich untereinander auf. Für die Kinder ergab sich aber zumindest einmal die Möglichkeit, gegen neue Gesichter anzutreten und ihre eigenen Leistungen unter Wettkampfbedingungen vergleichen zu können. Schon allein deshalb wurde eine kurzfristige Absage nicht in Erwägung gezogen.

Bei der zweiten Rangliste, die im Oktober in Hohnhorst steigen soll, gibt es also noch eine Menge zu verbessern. Dann haben nicht nur die Kinder ihren Spaß.

Die Platzierungen im einzelnen:

JE U9
1. Felix Brakemeier (VT Rinteln)

JE U11
1. Marvin Pfaffe (TuS Germania Hohnhorst)
2. Patrick Furchbrich (VT Rinteln)
3. Jonas Wippich (TuS Germania Hohnhorst)

JE U13
1. Niko Blanke (TuS Germania Hohnhorst)
2. Ole Aldag (VT Rinteln)
3. Thilo Wöhler (VT Rinteln)

JE U15
1. Malte Köppe (VT Rinteln)
2. Martin Brüggenwirth (TuS Germania Hohnhorst)
3. Jonathan Möller (TuS Germania Hohnhorst)

JE U17
1. Gunnar Töthe (TuS Germania Hohnhorst)
2. Steffen Matthias (TuS Germania Hohnhorst)
3. Konstantin Fuchs (VT Rinteln)

JE U19
1. Michael Marlewski (VT Rinteln)

ME U9
1. Kristin Schnauder (TuS Germania Hohnhorst)

ME U11
1. Eileen Schwanke (TuS Germania Hohnhorst)
2. Lea Hoffmann (TuS Germania Hohnhorst)
3. Lara Flügge (TuS Germania Hohnhorst)

ME U13
1. Nadine Reimann (VT Rinteln)
2. Franziska Brakemeier (VT Rinteln)
3. Mandy Kahl (VT Rinteln)

ME U15
1. Katharina Jahn (TuS Germania Hohnhorst)
2. Franziska Burghardt (TuS Germania Hohnhorst)
3. Johanna Hasse (TuS Germania Hohnhorst)

ME U17
1. Lumnie Cerici (VT Rinteln)
2. Linda Peters (VT Rinteln)
3. Jasmin Möller (TuS Germania Hohnhorst)

 Stefan Engler