Aktuell

Presseschau Januar 2004

Archiv

Punktspiele Senioren

Das Original dieses Artikels erschien am 29. Januar 2004 in der

Sulinger Schützenhilfe beschert der SG Eilsen/Bückeburg den Titel

Meisterschaft in der Bezirksliga / VT Rinteln II feiert den Aufstieg / Lauenau Zweiter

Partystimmung in Kreisfachverband Schaumburg: nachdem die zweite Mannschaft der VT Rinteln bereits im abgelaufenen Jahr die Meisterschaft der Bezirksklasse unter Dach und Fach gebracht hatte, hat nun auch die SG Eilsen/Bückeburg die letzte Chance auf den Titel der Bezirksliga nutzen können.

Mit einer Energieleistung wollte sich die SG Eilsen/Bückeburg eigentlich nur für die nächste Saison motivieren, denn mit einem Patzer des starken Teams aus Burgdorf hatte sicher niemand mehr gerechnet. Zu souverän hatte sich das Team von Altmeister Eduard Trochim im Saisonverlauf präsentiert. Dennoch wollten die Residenzstädter ihre theoretische Chance nicht achtlos liegenlassen. So gab man sich gegen Schoß Ricklingen und den TSV Limmer keine Blöße. Aus beiden Partien ging die SG mit einem in jeder Hinsicht überlegenen 8:0 als Sieger hervor. In einzelnen Partien über drei Sätze war sicherlich auch etwas Glück im Spiel, doch selbst wenn diese Matches verloren gegangen wären, hätte es für die SG zu klaren Erfolgen gereicht. Burgdorf startete mit einem 8:0 über den Absteiger TuS Syke ebenfalls souverän. Doch dann die Sensation: der Tabellendritte SG Twistringen/Sulingen hatte sich offenbar vorgenommen, am Thron des Tabellenprimus zu rütteln. Burgdorf zeigte sich überrascht von der unerwarteten Gegenwehr und trat wohl auch nicht in Bestform an. So unterlag das Team, das die ganze Saison an der Tabellenspitze gestanden hatte, am letzten Spieltag mit 3:5 und muss den Meistertitel an die SG Eilsen/Bückeburg abgegeben. Walter und Patrick Beißner, Sebastian Dörjes, Wolfgang Sonnabend, Mirja Nacke und Bianca Lübbing kann das nur recht sein.

Für den zweiten Titel, der ins Schaumburger Land geht, hatte die VT Rinteln 2 bereits vor dem Jahreswechsel gesorgt. Am letzten Spieltag wollte man nur noch die bisher weiße Weste verteidigen. Da es immerhin gegen den Tabellendritten TSV Hagenburg anzutreten galt, war dies nicht selbstverständlich. Doch die VTR-Mannschaft zeigte sich gewohnt sicher und gewann das Prestigeduell deutlich 7:1. Auch der zweite Gegner, des TV Jahn Rehburg kam unter den VTR-Express und wurde gar mit 8:0 abgefertigt. Als zweite Kraft der Bezirksklasse erwies sich einmal mehr der SVV Lauenau, der ebenfalls mit zwei Erfolgen zu Saisonabschluss aufwarten konnte. Dem Team bleibt zu wünschen, dass ihnen in der kommenden Saison nicht erneut eine Übermannschaft vor die Nase gesetzt wird und der seit langem angepeilte Aufstieg endlich klappt.

Weniger versöhnlich lautet das Saisonfazit einiger anderer Mannschaft aus dem Landkreis. Die Spitzenteams aus Hohnhorst und Rinteln konnten ihre offiziellen Saisonziele erreichen. Hohnhorst I und II werden mit den abschließenden Plätzen im Mittelfeld zufrieden sein, Rinteln dagegen hatte insgeheim mit dem direkten Aufstieg in die Landesliga geliebäugelt. Doch in der kommenden Saison will sich das Team von der Weser endgültig durchsetzen.

Für Hohnhorst III war der Ausflug in die Bezirksklasse Ost absolut schädlich. Durch zahlreiche Verletzungen an keinem Spieltag mit normaler Besetzung. Oft 3:5 verloren und somit immer nah an den Punkten gewesen, doch gereicht hat es am Ende nicht. "Nüchtern betrachtet hat nur Jürgen Assing die Stärke, in der Bezirksklasse Ost mitzuspielen", meint Mannschaftskapitän Thomas Jacoby. "In der Bezirksklasse West wäre der Klassenerhalt wohl kein Problem gewesen, da gab es immer Mannschaften, die schwächer waren. Die Ost-Klasse ist wesentlich gleichmäßiger besetzt."

Stefan Engler