Aktuell

Presseschau Juli 2004

Archiv

24. Rintelner Pokal Turnier NBV-B-Rangliste Jugend

Das Original dieses Artikels erschien am 09. Juli 2004 in der

Stefanie Aits entzaubert die große Favoritin Jessica Pallero-Lucas

24. Rintelner Pokal Turnier ist Werbung für den Badmintonsport

Vielleicht war der Termin nicht gut gewählt, vielleicht war es nur Ausdruck der Entwicklungen der letzten Jahre: Die Beteiligung beim 24. Rintelner Pokal-Turnier fiel mit 150 StarterInnen geringer aus als zuletzt.


Stefanie Aits voll konzentriert:
Ihr Sieg im Einzel der A-Klasse war die große Überraschung des Turniers.

Julia Schröter von der VT Bückeburg schaffte im Einzel der D-Klasse durch ihren Drei-Satz-Erfolg über Sonja Schöneich (Hannover 96) die Qualifikation für die Endrunde. Hier ging es in zwei weiteren Matches über drei Sätze. Zunächst bezwang Schröter Ingrid Wawrzyn und zog damit ins Endspiel ein. Im Finale kämpfte sie verbissen gegen Anna Tschauder (DJK Brakel) und siegte im dritten Durchgang 11:6.

Auch in der C-Klasse spielte Julia Schröter erfolgreich. An der Seite von Angelika Peddinghaus, die aus Rinteln in die Residenzstadt wechselte, schaffte sie nach einer starken Vorrunde und einem überragenden Halbfinale ebenfalls den Sprung auf das oberste Podest. Denn im Endspiel bezwangen Schröter/Peddinghaus die stark eingeschätzten Krückemeier/Deinhart-Dibbern (FC Schwalbe) in zwei Sätzen.

Die Bückeburger Herren standen den Damen in nichts nach. Auch sie sammelten eifrig Punkte für die Mannschaftswertung. Günther Brag nutzte zunächst das Einzel der C-Klasse. Brag und Walter Westermann von der VT Rinteln schafften als einzige Schaumburger den Einzug in die Endrunde. Doch während Westermann im Achtelfinale ausschied, spielte sich Brag bis ins Halbfinale vor, in dem er Jens Steinke (SpVg Steinhagen) unterlag. Das kleine Finale gegen Jens Weber (Hannover 96) gewann er dann in zwei Sätzen.

Das Doppel wurde vollends von der VT Bückeburg dominiert. Patrick Beißner/Sebastian Dörjes und Günther Brag/Wolfgang Sonnabend schafften den Einzug in die Endrunde und zogen ohne Satzverlust in das Endspiel ein, in dem die Jugend das nachsehen hatte, denn Brag/Sonnabend gewannen das packende Match.

Für Patrick Beißner war im Mixed an der Seite seiner Hohnhorster Partnerin Kerstin Oldenburg kein Gegner zu stark und selbst das Finale gegen Rheinländer/Krückemeier (FC Schwalbe) war mit 15:5/15:13 eine klare Angelegenheit.

Nach diesen zahlreichen Erfolgen der Aktiven vom VT Bückeburg war eine weitere Wertung bereits früh entschieden: Der Cup für die erfolgreichste Mannschaft beim 24. Rintelner Pokal-Turnier ging an die VT Bückeburg.

In der A-Klasse bot Heiko Stark, der die VTR einmal mehr in Richtung Neustadt verlässt, die erwartet starke Leistung. Im Einzel war Stark dem späteren Sieger Jan-Peter Schwarz (SG 1912 Dittelbrunn) unterlegen, besiegte aber im kleinen Finale den ebenfalls aus Rinteln stammenden Christian Rudat in einem äußerst spannenden Drei-Satz-Krimi. Im Doppel lief es dann deutlich besser: Gemeinsam mit Philip Redecker (VTR), ging bis auf das oberste Treppchen, für Christian Rudat blieb erneut nur der undankbare vierte Rang.

Im Mixed erspielte sich Stark mit Nina Nonnenberg ebenfalls wie erwartet den Sieg, doch die beiden trafen im Endspiel auf durchaus harte Gegenwehr aus Rinteln, denn Sven und Stefanie Aits hatten sich ebenfalls bis ins Finale vorgekämpft und boten beim 3:15/10:15 zumindest einen Satz lang ein ausgeglichenes Match. Als Dritte betrat mit Stefanie Battefeld eine weitere Rintelnerin das Podest. Die Neu-Langenhagenerin bezwang im kleinen Finale mit Partner Martin Brennecke die Hannoveraner Paarung Pahlen/Rogoschewski in drei Sätzen. Battefeld war auch im Doppel erfolgreich. Gemeinsam mit Stefanie Aits ging im Verlauf des Turniers nur eine Partie verloren. So belegten Battefeld/Aits hinter Groß/Richert (Lübbecke/Burgdorf) den zweiten Platz.

Für die größte Überraschung sorgte allerdings eine Rintelnerin. Stefanie Aits hatte sich eigentlich schon mit dem zweiten Rang im Einzel der A-Klasse abgefunden. Zu groß schien die Überlegenheit von Jessica Pallero-Lucas. Eine Einstellung, die sich auch durch die sehr gute Platzierung der jungen Hannoveranerin in der NBV-Rangliste bestätigt. Doch zu aller Überraschung schaffte Stefanie Aits bereits im ersten Satz eine kleine Sensation, denn dieser ging mit 13:12 an die Rintelnerin. Pallero-Lucas mühte sich im zweiten, die Verhältnisse gerade zu rücken, und behielt mit 11:4 die Oberhand. Doch Aits hatte nichts zu verlieren und spielte im Entscheidungssatz frei auf. Pallero-Lucas verzweifelte zusehends und konnte den 11:6-Triumph von Stefanie Aits nicht verhindern.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 12. Juli 2004 in der

Siegesserie von Marvin Pfaffe wird erst im Endspiel gestoppt

Platz zwei bei der B-Rangliste in Wunstorf
Titel für Aileen Pfaffe bei den U11 Mädchen Vanessa Kelb Zweite

Als letzte Hürde zur Landesebene stellte sich den Badminton-Kids die in Wunstorf ausgespielte B-Rangliste entgegen. Durch das neue Qualifikationssystem des NBV hatten sich nur wenige für das Turnier empfohlen.


Zurzeit Bester des Schaumburger Badmintonnachwuchses:
Marvin Pfaffe (l.) vom TuS Germania Hohnhorst.

In der Altersklasse U11 belegten gleich drei Mädchen einen vorderen Platz. Marie Pinkernell, die zwei Wochen zuvor auf dem Bezirkspokalturnier in Liebenau den 3. Platz belegte, war an diesem Wochenende nicht ganz so gut drauf. Nachdem sie gegen Vanessa Kelb (Hohnhorst) verlor musste sie leider bei dem Spiel um den 3. Platz im dritten Satz das Spiel an Maren Völkering (Nienburg) abgeben, belegte aber immer noch einen guten 4. Platz von zwölf Teilnehmern. Vanessa Kelb war somit das erste Mal im Endspiel und traf dort auf ihre Vereinskameradin Aileen Pfaffe. Dieses Spiel konnte Pfaffe dann aber klar für sich entscheiden und so den ersten Platz belegen. Kira Goder (Hohnhorst) kämpfte sich bis auf den 6. Platz vor.

Bei den Jungen U11 kämpfte Lukas Raade (Hohnhorst) wieder bis zum Umfallen, konnte aber leider nur den 8. Platz belegen. Besser machte es da Felix Brakemeier, einziger Starter der VT Rinteln an diesem Wochenende. Völlig überraschend spielte er sich ins Halbfinale vor, unterlag hier aber dem späteren Turniersieger Jonas Kirchberg (Harkenbleck). Im kleinen Finale gegen Clemens Lange (Pennigsehl/Liebenau) hatte Brakemeier dann aber die Nase vorn.

In der Altersklasse U13 Jungen starteten Lutz Neumann und Marvin Pfaffe (Hohnhorst). Neumann, der als Nachrücker ins Feld aufrückte, belegte den 15. Platz, Marvin Pfaffe kämpfte sich ohne nennenswerte Probleme bis ins Endspiel vor. Dort traf er auf Jonas Nietfeld (Pennigsehl/Liebenau). Im ersten Satz konnte Pfaffe noch gut mithalten, musste den Durchgang aber abtreten. Im zweiten Satz fand der Hohnhorster dann nicht mehr zu seinem Spiel zurück und verlor letztlich klar.

Stefan Engler