Aktuell

Presseschau September 2004

Archiv

Bezirksmeisterschaft Altersklasse VTR Dänemarkaustausch

Das Original dieses Artikels erschien am 29. September 2004 in der

Peddinghaus und Beißner Doppelbezirksmeister

Titel im Einzel und gemeinsam im Mixed / Tickets für Landesmeisterschaften gelöst

Bei den Altersklassenmeisterschaften des Bezirkes Hannover in Hohnhorst holten sich Angelika Peddinghausen von der VT Rinteln und Walter Beißner vom TSV Bad Eilsen jeweils zwei Titel.

Im Herren-Einzel der Altersklasse 35 bis 40 setzte sich der Wunstorfer Peter Jirjahlke vor Günter Brag (VT Bückeburg) und Thomas Jacoby (TuS Hohnhorst) durch.

Für Walter Beißner war dieses Turnier einmal mehr nur Durchgangsstation in höhere Gefilde, denn Beißner spielt seit Jahren in der Deutschen Spitze mit. So dominierte er seine Gegner der Klasse 50 nach Belieben. Mit der herausragenden Bilanz von 4:0 Spielen, 8:0 Sätzen und 120:9 Punkten stieg er auf den obersten Rang des Treppchens.

Ganz ähnlich die Bilanz von Angelika Peddinghaus: Auch sie setzte sich souverän in der Klasse 50 durch, musste aber doch einen Satz gegen Renate Obert-Siese abgeben. Ihren Klassensieg gefährdete dies aber nicht.

Das Damen-Doppel gewannen Angela und Sandra Pfaffe (TuS Hohnhorst) vor Angelika Peddinghaus und Renate Bollin (Nordstemmen).

Im Herrendoppel 35 setzten sich die Favoriten erwartungsgemäß durch. Die Hohnhorster Frank Grabowski und Matthias Pfaffe mühten sich, mussten aber die routinierten Völkering/Sudhop (Pennigsehl) und Wehrstedt/Naumann (Harkenbleck) ziehen lassen. So blieb den Hohnhorstern Bronze.

Im Doppel wollte auch Walter Beißner, jetzt an der Seite von Günther Brag seinen zweiten Titel holten. Doch die Hannoveraner Kaese/Krawcyk machten ihnen einen Strich durch die Rechnung. Drei Sätze kämpften beide Paarungen um den Klassensieg, den sich dann die Männer aus der Landeshauptstadt holten.

Im Gemischten-Doppel 35 belegten Frank Grabowski/Sandra Pfaffe (TuS Hohnhorst) den zweiten Platz, die Vereinskameraden Matthias und Angela Paffe wurden Vierte.

Für Walter Beißner gab am Ende doch noch den ersehnten zweiten Titel. Das Mixed mit Angelika Peddinghaus zeigte sich ebenso souverän wie Beißner bereits im Einzel. Von einem Satzverlust weit entfernt und am Ende mit Gold belohnt können sich beide auf die Landesmeisterschaften freuen.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 12. Juli 2004 in der

Die Badmintonspieler setzen die alte Tradition fort

Austausch der Partnervereine aus Rinteln und Dänemark geht ins zwölfte Jahr / Buntes Programm kommt gut an

Die Vorfreude war auch in diesem Jahr groß. Aber auch die Spannung. Denn sowohl auf Seiten der VT Rinteln als auch auf dänischer Seite war nach dem letzten Besuch klar, dass sich einiges im Charakter des Austausches ändern muss, um das Ganze auf lange Sicht am Leben zu halten. Denn zu lange hatte man sich auf Attraktionen konzentriert.

So stand in diesem Jahr die Pflege der entstandenen Freundschaften deutlich im Vordergrund. Viel gemeinsame Zeit hatte man eingeplant und sich damit wieder auf das berufen, was vor nunmehr 14 Jahren das Besondere der Freundschaft zwischen der VTR und dem HBK begründete.

Schon nach der Ankunft der Dänen war klar, dass das Konzept aufgehen würde, denn derart intensive, fröhliche und in die gemeinsame Zukunft gerichtete Gespräche hatten schon lange nicht stattgefunden.

Das Programm für die nächsten Tage war dann auch eher schlicht: Eine Stadtführung, bei der auch Rintelner einmal mehr entdecken mussten, wie wenig sie doch über die eigene Stadt wissen; ein Besuch in der Erlebniswelt Steinzeichen, bei dem Guide Josef Wärmer für über vier Stunden spannende Einblicke zu bieten hatte; ein rustikaler Grillabend bei Hänke in Uchtorf und das immer mit Spannung erwartete Turnier bildeten den Rahmen für ein rundum gelungenes Wochenende.

So gilt denn auch den Verantwortlichen Volker und Nicole Furchbrich und Erik Christensen, der auf Dänischer Seite das Ruder von Wilfried Roloff übernommen hat, der Dank aller Beteiligten.

Die VTR-ler freuen sich schon auf den Gegenbesuch im kommenden Jahr und werden beim gemeinsamen Frühstück den als Gastgeschenk mitgebrachten Seefisch genießen und neue Pläne schmieden.

Stefan Engler