Aktuell

Presseschau Mai 2005

Archiv

Dt. Meisterschaft O35 Bezirksrangliste Doppel

Das Original dieses Artikels erschien am 5. Mai 2005 in der

"Walter-Duo" erst im Viertelfinale gestoppt

Senioren aus Rinteln und Bad Eilsen spielen sich bei den Deutschen Meisterschaften in die Spitze

Badminton (se). Sportlich war es vor allem für Walter Westermann das größte Erlebnis seines Lebens. Gemeinsam mit seinem Sohn Eike war er zwar schon oft zu Deutschen Titelkämpfen gefahren und hatte auch den Titel des Deutschen Meisters im Gepäck, doch nun schlug er zum ersten Mal selbst auf diesem Niveau auf.


Walter Beißner (v.l.), Angelika Peddinghaus und Walter Westermann werden die Deutschen Meisterschaften der Senioren in Delmenhorst ein unvergessenes Erlebnis bleiben. Foto: se

Gemeinsam mit Walter Beißner vom TSV Bad Eilsen hatte Westermann die Qualifikation durch herausragende Leistungen in der Altersklasse O50 geschafft. Nun stand die erste Partie im Delfinarium in Delmenhorst auf dem Programm. Gegen Robert Ziller (VfL Herrenberg) und Dietmar Hechler (TSG Söflingen) legten die beiden Schaumburger mächtig los und gewannen den ersten Satz knapp mit 15:13. Im zweiten Durchgang war dann die Nervosität endgültig abgelegt und nach dem 15:9 hatten Beißer/Westermann die erste Runde überstanden. In Runde zwei warteten dann allerdings die übermächtigen Peter Wolters/Ulrich Handschumacher (TV Witzhelden), die dieses Viertelfinale klar gewannen und später Zweite werden sollten. Doch Beißner und Westermann waren voll auf zufrieden.

Walter Beißner hatte auch allen Grund dazu, denn er hatte sich in allen drei Disziplinen qualifiziert. Im Mixed mit Angelika Peddinghaus gelang ihm wieder ein Sieg in der ersten Runde. Erneut stand ihm hier Robert Ziller gegenüber, der gemeinsam mit Gabriele Berge (ZH Leipzig) den ersten Satz 15:13 gewinnen konnte. Doch die Bad Eilsener bissen sich in die Partie und guckten ihre Gegner aus. Einem äußerst spannenden zweiten Satz, den Beißner/Peddingshaus 15:13 gewannen, folgte ein klarer Sieg im Dritten mit 15:2. Das Viertelfinale war dann ebenfalls eine klare Angelegenheit, doch dieses Mal gegen Beißner/Peddinghaus. Peter Wolters (Hülser SV) und Monika Damann (SCU Lüdinghausen) waren doch etwas zu stark und warfen die Eilsener aus dem Wettbewerb.

Und auch im Einzel überstand Walter Beißner die erste Runde. Anders als Walter Westermann, der gegen Thomas Seyfarth (1. BC ESV Gera) das Nachsehen hatte, gelang Beißner fast eine Sensation. Denn er schlug den an Position zwei gesetzten Ulrich Handschumacher glatt in zwei Sätzen. "Danach war ich so übermotiviert, dass mir nicht mehr viel gelingen wollte", so Beißner nach der Partie gegen Bernd Behrens (PTSV Singen-Schlatt), die er recht klar verloren hatte. Doch er stand in allen Disziplinen im Viertelfinale und hat sich damit in der Deutschen Spitze etabliert.

Stefan Engler


Das Original dieses Artikels erschien am 5. Mai 2005 in der

Geschwister Aits in Top-Form

Badminton. Die Geschwister Sven und Stefanie Aits (v.l.) scheinen zurzeit nicht zu schlagen zu sein.


Das stark besetzte Feld der Rangliste des Badmintonbezirks Hannover beherrschten die Cracks der VT Rinteln nach Belieben und sicherten sich damit die Qualifikation zur Landesrangliste. Nicht einen Satz geben die beiden in fünf Matches ab und ließen auch Tim Krüger, der an der Seite von Katrin Franke (SC Langenhagen) angetreten war, keine Chance. Krüger und Aits traten im Doppel an und qualifizierten sich mit vier Siegen und zwei Niederlagen als Vierter für die Rangliste des Niedersächsischen Badminton Verbandes. Text/Foto: se

Stefan Engler