Aktuell

Presseschau März 2006

Archiv

NBV-Doppelrangliste Spartenvers. VT Rinteln SG Eilsen/Bückeberg aufgestiegen C-Rangliste U22 Ndt. Meistersch. O35

Das Original dieses Artikels erschien am 17. März 2006 in der

"Doppelte Stefanies" bei der Landesrangliste auf Platz 11

Lospech für Badminton-Cracks der VT Rinteln in Delmenhorst / Herrendoppel Aits/Westermann scheitert früh

Badminton (as). Sechs Badmintonspieler der VT Rinteln starteten bei der 2. Landesrangliste im Doppel und Mixed in Delmenhorst.


Elfte im Doppel: Stefanie Aits (l.) und Stefanie Battefeld. Foto: as

Begonnen wurde das Turnier mit dem Gemischten Doppel, wo Andreas und Mirja Jeschke sowie Sven und Stefanie Aits am Start waren.

Jeschke/Jeschke starteten gut in das Turnier und gewannen ihr Auftaktspiel in zwei Sätzen gegen Stolzenburg/Bohmann aus Cloppenburg. Im Achtelfinale waren dann die ehemaligen Rintelner Stark/Nonnenberg die Gegner, die mit 15:5 und 15:2 die Oberhand behielten. In der Platzierungsrunde unterlagen Jeschke/Jeschke knapp den Delmenhorstern Lüddecke/Staden sowie Schönefeld/Richter und erreichten Platz 21. Leider verletzte sich Mirja Jeschke im letzten Spiel und konnte im Damendoppel nicht mehr antreten.

Aits/Aits trafen gleich im ersten Spiel auf die späteren Finalisten Zander/Behrends und mussten sich dort mit 8:15 und 12:15 geschlagen geben. Im Spiel um Platz elf trafen Sven und Stefanie Aits dann auf Wolff/Latussek vom BV Drömling und setzten sich gegen die favorisierte Paarung mit 15:11 und 15:6 durch.

Im Herrendoppel erwischten Sven Aits und Andres Westermann einen rabenschwarzen Tag. Sie konnten kein Spiel gewinnen und belegten am Ende den enttäuschenden 21. Platz.

Andreas Jeschke spielte an der Seite von Jan Mundtkowski (SG Neustadt/Seelze). Nach einem ungefährdeten Sieg gegen Otholt/Köhler setzte es jedoch eine Niederlage gegen die Gifhorner Helmchen/Neumann. Auch in der Platzierungsrunde musste sich Jeschke mit seinem Partner den Gegnern beugen und belegte am Ende Platz 19.

Im Damendoppel spielte Stefanie Battefeld zum ersten Mal auf Landesebene. An der Seite von Stefanie Aits ging das erste Spiel sehr knapp mit 13:15 und 11:15 gegen Theile/Küther verloren. Und auch gegen die Paarung Latussek/Pallero-Lucas hielten die beiden Rintelnerinnen gut mit; erst im Entscheidungssatz mussten sie sich knapp geschlagen geben. Im Spiel um Platz elf machten es die beiden dann aber besser und gewannen gegen Bohmann/Blaurock (TV Cloppenburg) mit 15:6 und 15:5.

Mit ein bisschen mehr Losglück wäre sogar ein Platz unter den ersten zehn möglich gewesen, doch auch so ist dies ein achtbarer Erfolg bei der Premiere auf Landesebene.


Das Original dieses Artikels erschien am 21. März 2006 in der

Rintelner Badmintonsparte muss personell Federn lassen

Abteilungsleitung wiedergewählt / Zahlreiche Leistungsträger fehlen nächste Saison / Zwei Mannschaften abgemeldet

Badminton (as). 30 Teilnehmer konnte Abteilungsleiter Stefan Engler bei der Vollversammlung der Badmintonsparte begrüßen. In seinem Jahresrückblick hob er die gemeinsamen Unternehmungen sowie die gute Integration der Hobbyspieler in die Sparte hervor.


Wiedergewählt: Stefan Engler (v.l.), Heike Kretschmar, Sven Aits und Stefanie Aits wurden in ihren Ämtern bestätigt. Foto: as

Besonders die Damen um Stefanie Aits, Stefanie Battefeld und Mirja Jeschke, die zahlreiche Erfolge auf Bezirks- und Landesebene feierten, erwähnte Sven Aits in seinem Bericht. Zudem wusste Walter Westermann in der Klasse O 50 durch seine Leistungen auf Landes-, Norddeutscher- und Deutscher Meisterschaft zu überzeugen und wurde zum Sportler des Jahres gekürt. Auch auf Schülerebene gingen einige Ranglistensiege nach Rinteln, hier waren besonders Kristin Schnauder und Jannik Furchbrich erfolgreich.

Im Anschluss an die Berichte wurde die Abteilungsleitung einstimmig in ihrenÄmtern bestätigt. Somit leiten Stefan Engler (Abteilungsleitung/Jugendwart), Sven Aits (Sport-/Pressewart), Stefanie Aits (Schülerwartin) und Heike Kretzschmar (Kassenwartin) weiterhin die Geschicke der Abteilung. Zum Mitglied des Jahres wurde Christian Schücke gewählt. Auf Grund seiner Hilfe bei zahlreichen Veranstaltungen sowie der Etablierung des Trainings eine verdiente Auszeichnung.

Über kleine Präsente zum 10-jährigen Jubiläum konnten sich Lumnie Cerici und Stefan Frühmark freuen, Stefan Engler und Volker Furchbrich wurden für 25 Jahre Badmintonzugehörigkeit geehrt.

Als letzter Punkt stand die Mannschaftsbildung für die nächste Saison auf dem Programm. Was folgte, war zwar eine schnelle, aber sehr ernüchternde Entscheidung. Von den insgesamt fünf Mannschaften, die letzte Saison um Punkte kämpften, müssen zwei Mannschaften auf Grund von Personalproblemen abgemeldet werden. Der ersten Mannschaft stehen Hans Taube und Andres Westermann studienbedingt nicht mehr zur Verfügung, und aus der zweiten Mannschaft wollen Lars Ottawa und Bernd Zilm nur noch Ersatz spielen. Zudem verlassen Mirja und Andreas Jeschke den Verein und gehen nächstes Jahr für Neustadt/Seelze in der Landesliga auf Punktejagd. Somit wird die erste Mannschaft nächstes Saison in der Besetzung Stefan Engler, Tim Krüger, Christian Schücke, Walter Westermann, Sven Aits, Stefanie Aits und Stefanie Battefeld in der Verbandsklasse starten. Die zweite Mannschaft wird in der Kreisliga spielen, die dritte Mannschaft in der ersten Kreisklasse.

Es ist zu hoffen, dass die Talente im Schüler- und Jugendbereich dem Verein erhalten bleiben, damit sich dieser Negativtrend im sportlichen Bereich nicht weiter fortsetzt.


Das Original dieses Artikels erschien am 22. März 2006 in der

Tripel-Sieg: SG Eilsen/Bückeburg steigt in die Verbandsklasse auf

In der Relegation Erfolge gegen Twistringen, Barsinghausen und Burgdorf

Badminton (as). Nach vier Jahren haben die Badmintonspieler der SG Eilsen/Bückeburg endlich den Aufstieg in die Verbandsklasse realisiert.


Verbandsklassen-Aufsteiger SG Eilsen/Bückeburg mit (h.v.l.) Sebastian Dörjes, Patrick Beißner, Wolfgang Sonnabend, Walter Beißner, Tobias Scheel, Matthias Künnecke, (v.v.l.) Günter Brag, Doris Wehrmann, Eva Schneeweiß und Angelika Peddinghaus. Foto: as

In der Relegation trafen die Spielgemeinschaft auf die Teams aus Twistringen, Burgdorf und Barsinghausen. Gleich im ersten Spiel gegen Twistringen untermauerten die Bückeburger ihre Aufstiegsambitionen. Jeweils zwei Punkte steuerten Patrick Beißner, Günter Brag sowie Wolfgang Sonnabend zum 5:3-Erfolg bei.

Auch im zweiten Spiel gegen Barsinghausen ließen die Herren nichts anbrennen. Nachdem nur das Dameneinzel sowie das Damendoppel abgegeben wurden, hieß es 6:2 für das Team um Walter Beißner.

Das letzte Spiel gegen die Mannschaft vom TSV Burgdorf wurde dann zum Schaulaufen. Die Ersatzspieler Matthias Künnecke und Tobias Scheel gewannen sowohl ihr Doppel sowie beide Einzel und so wurden die Burgdorfer deutlich mit 6:2 nach Hause geschickt.

Die SG Eilsen/Bückeburg blieb damit in der Relegation ungeschlagen und ließ im Anschluss die Sektkorken knallen.

In der kommenden Saison gehen in der Verbandsklasse somit drei Schaumburger Vereine auf Punktejagd, neben Eilsen/Bückeburg spielen noch die Mannschaften aus Hohnhorst und Rinteln in dieser Klasse.


Das Original dieses Artikels erschien am 23. März 2006 in der

Schnauder gewinnt C-Rangliste

Badminton (as). Kristin Schnauder von der VT Rinteln holte sich bei der C-Rangliste der Schüler in Hohnhorst und Wunstorf den Sieg in der Altersklasse U15.

Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurde die Rangliste auf zwei Spielorte aufgesplittet und in einigen Altersklassen das einfache K.O.-System eingesetzt.

Maurizio Erkel und Franziska Brakemeier (beide VTR) mussten zum ersten Mal in der Altersklasse U17 antreten. Gegen die ältere Konkurrenz belegte Franziska Brakemeier am Ende einen guten siebten Platz.

Felix Brakemeier ging in der Altersklasse U13 an den Start. Nach einem Freilos in der ersten Runde, spielte sich der Rintelner durch zwei klare Siege ins Halbfinale. Dort musste er sich jedoch dem späteren Ranglistengewinner Maxim Zvezda vom VfL Grasdorf geschlagen geben. Den dritten Platz gewann Felix Brakemeier letztlich mit 15:3 und 15:1 gegen Niklas Wittber aus Berenbostel.

Eine mehr als überzeugende Vorstellung lieferte Kristin Schnauder in Wunstorf ab. In ihren zwei Spielen bis zum Finale gab das VTR-Nachwuchstalent gerade einmal neun Punkte ab. Auch das Finale dominierte Kristin Schnauder und siegte mit 11:3 und 11:4 gegen Vanessa Kelb aus Hohnhorst.


Das Original dieses Artikels erschien am 29. März 2006 in der

Schaumburger "Oldies" lösen Tickets für die Deutschen Meisterschaften

Angelika Peddinghaus und Walter Beißner Norddeutsche Vizemeister

Badminton (as). Merseburg in Sachsen-Anhalt war Ausrichter der Norddeutschen Meisterschaft O35, an der sieben Spieler der VT Rinteln sowie der SG Eilsen/Bückeburg teilnahmen.


Günter Brag (v.l.), Doris Westermann, Bettina Krachudel, Wolfgang Sonnabend, Angelika Peddinghaus, Walter Westermann und Walter Beißner sorgten bei den Norddeutschen Meisterschaften für Furore. Foto: as

Im Damendoppel O40 hatten sich Doris Westermann und Bettina Krachudel (VT Rinteln) qualifiziert, unterlagen aber im ersten Spiel den späteren Finalteilnehmern Petersen/Ryk deutlich mit 2:15 und 0:15.

Besser machten es die Bückeburger Wolfgang Sonnabend und Günter Brag in der Altersklasse O45. Im Mixed schaltete Sonnabend mit seiner Partnerin erst die Topgesetzten Walther/Schiedz aus Bremen aus und auch das Halbfinale gegen Bölter/Koleczko (Brandenburg) wurde mit 15:11 und 15:5 gewonnen. Im Finale konnte der Bückeburger aber nichts mehr zusetzen und nach einer Dreisatzniederlage stand am Ende ein hervorragender zweiter Platz zu Buche.

Im Herrendoppel mit seinem Vereinskollegen Günter Brag konnte sich Sonnabend noch mal in Szene setzen. Das Halbfinale gegen Sprotte/Boeckmann ging nur knapp in drei Sätzen verloren. Das Ticket zur Deutschen Meisterschaft wurde aber trotzdem gelöst.

In der Klasse O50 konnten sich die Schaumburger Spieler am besten präsentieren. Angelika Peddinghaus (Eilsen/Bückeburg) erreichte sowohl im Einzel wie im Doppel den dritten Platz. Im gemischten Doppel mit Walter Beißner lief es noch besser. Im Halbfinale schlugen die Bückeburger die an zwei gesetzte Paarung Schröder/Biedermann deutlich mit 15:6 und 15:9 und mussten sich erst im Finale der Paarung Michalowsky/Michalowsky aus Mecklenburg-Vorpommern beugen.

Im Doppel war für Beißner mit seinem Partner Walter Westermann (VT Rinteln) zwar im Halbfinale Schluss, bei der Deutschen Meisterschaft wollen die beiden aber neu angreifen.

Im Herreneinzel zeigte Walter Westermann dann nochmals seine Klasse. Er kämpfte den an Position zwei gesetzten Lokalmatadoren Lemme in drei spannenden Sätzen nieder und stand unerwartet im Halbfinale. Dort unterlag er zwar dem späteren Sieger Wolff aus Brandenburg, zeigte sich mit zwei dritten Plätzen aber hochzufrieden.

Bei der Mitte April in Mülheim stattfindenden Deutschen Meisterschaft gehen somit die Bückeburger Angelika Peddinghaus, Wolfgang Sonnabend, Günter Brag, Walter Beißner sowie der Rintelner Walter Westermann auf Medaillenjagd.