Aktuell

Presseschau März 2007

Archiv

1. NBV-Doppelrangliste B-Rangliste U22 Bezirkspokalturnier 2. NBV-Doppelrangliste
Ndt. Meisterschaft U22 C-Rangliste U22

Das Original dieses Artikels erschien am 1. März 2007 in der

Stefanie Aits erst im Finale gestoppt


Stefanie Aits

Badminton (as). Äußerst erfolgreich gestaltete Stefanie Aits von der VT Rinteln ihren Auftritt bei der Landesmeisterschaft U 22 in Nienburg.

Im Dameneinzel musste sich Stefanie Aits erst im Viertelfinale ihrer Doppelpartnerin und späteren Finalistin Alexandra Schmedtje (VfL Lüneburg) geschlagen geben. Am Ende es für die Rintelnerin für Platz fünf.

Im Damendoppel an der Seite von Alexandra Schmedtje trumpfte die Weserstädterin dann auf. Im Viertelfinale gegen Latussek/Lau dominierten Aits/Schmedtje mit 21:14 und 21:2 und auch im Halbfinale gegen die favorisierten Schlösser/Stolte behielten Aits/Schmedtje mit 21:13 und 21:15 die Oberhand. Im Finale gegen die Gifhorner Paarung Bühl/Behrends fehlte am Ende das Quäntchen Glück, um den ganz großen Coup zu landen. Nach der 17:21- und 18:21-Niederlage landeten Aits/Schmedtje auf dem zweiten Platz, der noch zur Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft berechtigt.


Das Original dieses Artikels erschien am 7. März 2007 in der

Patrick Furchbrich Dritter der Rangliste

Nachwuchs der VT Rinteln in Neustadt mit Top-Ten-Platzierungen

Badminton (as). Für die VT Rinteln gingen in Neustadt Felix und Franziska Brakemeier, Patrick Furchbrich, Nadine Reimann, Kristin Schnauder und Maurizio Erkel an den Start, um sich für die B-Rangliste wichtige Punkte zu sichern.


Der Nachwuchs der VT Rinteln sammelte in Neustadt Ranglistenpunkte. Foto: as

Als einziger Weserstädter musste Patrick Furchbrich sich in der ersten Runde beweisen, da die weiteren Rintelner alle ein Freilos zugelost bekamen. Diese Aufgabe meisterte er souverän und kämpfte sich im weiteren Turnierverlauf ins Halbfinale. Dort unterlag er jedoch dem späteren Ranglistensieger Mirco Ewert vom VfL Grasdorf mit 6:21 und 14:21. In einem hart umkämpften Spiel um Platz drei hatte Patrick Furchbrich jedoch das bessere Ende für sich und siegte gegen Niklas Wittber aus Berenbostel mit 13:21, 21:18 und 21:16.

Sein Teamkollege Felix Brakemeier vergab die Chance auf den Einzug ins Halbfinale nach einem von Taktik geprägten Spiel gegen Niklas Wittber mit einem 22:24 im dritten Satz. Um sich dennoch die Möglichkeit eines fünften Platzes zu wahren, kämpfte Brakemeier seinen nächsten Gegner aus Harkenbleck mit 21:19, 19:21 und 22:20 nieder. Doch nach zwei kräfteraubenden Spielen reichte seine Kondition nur noch für einen guten Platz sieben.

Maurizio Erkel belegte nach zwei Dreisatz-Niederlagen einen respektablen achten Platz in einem stark besetzten Teilnehmerfeld der Jugendlichen unter 17 Jahren.

Bei den Mädchen kam es durch eine unglückliche Auslosung gleich zu zwei vereinsinternen Duellen in der Altersklasse U17. Das beste Ende fand Franziska Brakemeier für sich, die durch ein 14:21 und 17:21 knapp das Spiel um Platz drei gegen Lena Schumacher aus Neustadt abgeben musste und somit den vierten Rang belegte. Das Spiel um den fünften Platz entschieden die beiden anderen Mädchen der VTR unter sich, wobei Kristin Schnauder mit 21:15 und 21:5 gegen Nadine Reimann gewann.


Das Original dieses Artikels erschien am 8. März 2007 in der

Geschwister Aits in Garbsen gemeinsam zum Turniersieg

Mixed geht an die Rintelner / Stefanie Aits auch im Einzel vorn

Badminton (as). Drei Mal angetreten, drei Mal ein Podiumsplatz, das ist die Bilanz der Rintelner Badmintonspieler beim diesjährigen Bezirkspokal-Turnier in Garbsen.


Volle Konzentration: Christian Schücke schlägt auf, Sven Aits erwartet den Return. Foto: as

Sven und Stefanie Aits standen nach zwei souveränen Siegen im Mixed-Finale gegen die Seelzer Paarung Migge/Kraetschmann. Dort hatten die beiden Rintelner mehr Probleme als erwartet und gaben der ersten Satz mit 17:21 ab. Nach einer Energieleistung gewannen Aits/Aits den zweiten Durchgang mit 22:20 und auch im dritten Satz hatten die Geschwister durch ein 21:19 die Nase vorn. Somit war der erste Titel gesichert.

Dem Triumph im Mixed ließ Stefanie Aits den Sieg im Einzel folgen. Im Finale gegen Katrin Franke vom SC Langenhagen setzte sich die Weserstädterin verdient mit 21:12 und 21:17 durch und holte sich den zweiten Titel.

Im Herrendoppel startete Sven Aits an der Seite seines Vereinskameraden Christian Schücke. Im ersten Spiel gegen Labahn/Böhlmann (SC Langenhagen) siegten die beiden Rintelner auch souverän in zwei Sätzen, waren danach aber nicht mehr vom Glück verfolgt.

Gegen die Berenbosteler Brennecke/Jatzek unterlagen sie mit 15:21 im entscheidenden dritten Satz und gegen die Seelzer Paarung Voy/Migge knapp mit 17:21 im Entscheidungssatz.

Am Ende wurden Aits/Schücke aber trotzdem Dritte und konnten das Siegerpodium noch besteigen.


Das Original dieses Artikels erschien am 15. März 2007 in der

Die Podestplätze knapp verpasst

1. Niedersachsenrangliste mit den Rintelnern Stefanie und Sven Aits

Badminton (as). Bei der 1. Niedersachsenrangliste Doppel/Mixed im Jahr 2007 in Delmenhorst feierten die Rintelner Stefanie und Sven Aits beachtliche Erfolge.

Im Damendoppel startete Stefanie Aits an der Seite von Katrin Franke (SC Langenhagen). Im ersten Spiel gegen Richter/Seifert aus Metjendorf wurden Aits/Franke nicht gefordert und gewannen mit 21:13 und 21:13. Im Viertelfinale gegen die Delmenhorster Lokalmatadoren Eilers/Oestmann gelang Aits/Franke die große Überraschung. Trotz verlorenem ersten Satz gaben beide nicht auf und gewannen die Partie mit 21:19 im Entscheidungssatz. Im anschließenden Halbfinale gegen die Maschener Paarung Kahnt/Lange ging das Match mit 8:21 und 10:21 verloren.

In den Spielen um Platz drei bis sechs trafen Aits/Franke auf Hüsken/Beckmann (Gildehaus) und dann noch einmal auf Eilers/Oestmann. In beiden Spielen gegen die wesentlich höher spielenden Paarungen zeigten Aits/Franke hervorragendes Badminton und unterlagen jeweils äußerst knapp im dritten Satz. Am Ende belegten Aits/Franke somit Platz sechs und haben gezeigt, dass sie mit den Spitzenspielerinnen in Niedersachsen durchaus mithalten können.

Im Mixed spielte Stefanie Aits an der Seite ihres Bruders Sven und auch dort zeigten die beiden Rintelner Topleistungen. Von der Erstrundenniederlage gegen Porath/Schlösser ließenen sich die Weserstädter nicht beunruhigen und fanden im Turnierverlauf immer besser ins Spiel. Gegen die Seelzer Paarung Voy/Kraetschmann gewannen Aits/Aits 26:24 und 21:11 und mussten danach gegen die Oberligapaarung Pohl/Kahnt antreten. Wieder einmal musste der dritte Satz die Entscheidung bringen und auch diesmal nicht für der Rintelner. Mit 20:22 wurde die Sensation knapp verpasst.

Doch auch durch diese unglückliche Niederlage ließen sich die Geschwister nicht aus der Bahn werfen und zeigten noch zwei tolle Spielen gegen Eilers/Noack und Bethe/Hüsken, die beide vor den Spielen die Favoritenrolle inne hatten. Die Rintelner konnten aber beide Paarungen besiegen und belegten einen tollen neunten Platz in einem starken Teilnehmerfeld.

Im Herrendoppel startete Sven Aits an der Seite des ehemaligen Rintelners Andreas Jeschke. Nach drei unglücklichen Niederlagen und einem Sieg belegten beide Platz 19.


Das Original dieses Artikels erschien am 22. März 2007 in der

Die Qualifikation zur DM als "Sahnehäubchen"

Stefanie Aits im Doppel erfolgreich

Badminton (as). Bei der Norddeutschen U-22-Meisterschaft in Greifswald feierte Stefanie Aits von der VT Rinteln den bislang größten Erfolg ihrer Karriere. Im Doppel an der Seite ihrer Lüneburger Partnerin Alexandra Schmedtje konnte sie sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren.


Stefanie Aits Foto: as

Das erste Spiel gegen die Hamburger Paarung Thieme/Tandetzki entschieden Aits/Schmedtje locker mit 21:16 und 21:11 für sich. Im Viertelfinale gegen die an eins gesetzte Paarung Reiter/Schramm aus Berlin war Stefanie Aits mit ihrer Partnerin mindestens ebenbürtig, konnte das Spiel aber trotz Führung nicht nach Hause bringen und unterlag unglücklich mit 18:21 und 18:21. "Wir hatten fast ein bisschen Angst, gegen die Topgesetzten zu gewinnen", so der Kommentar nach der Partie. Trotz der Niederlage wurde das große Ziel aber erreicht - die erstmalige Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Auch im Einzel zeigte Stefanie Aits hervorragendes Badminton, gleich im ersten Spiel gewann sie gegen Linda Scheithauer aus Berlin mit 21:17 und 21:12. Auch die spätere Halbfinalistin Sonja Schlösser aus Peine hatte die Weserstädterin im Achtelfinale am Rande einer Niederlage. Erst im Entscheidungssatz unterlag Aits unglücklich mit 18:21.

Im Gemischten Doppel mit Wolf-Dieter Papendorf musste Stefanie Aits in der ersten Runde gegen die amtierenden Deutschen U-19-Meister Glomp/Kuhnert aus Schleswig-Holstein antreten. Auch dieses Spiel verlief denkbar knapp. 19:21 und 18:21 mussten sich Papendorf/Aits am Ende geschlagen geben. "Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten Auftritt auf dieser Ebene, die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ist das Sahnehäubchen auf ein tolles Wochenende", lautete das Fazit der erfolgreichen Rintelnerin nach dem Turnier.


Das Original dieses Artikels erschien am 22. März 2007 in der

Sieg für Patrick Furchbrich

Badminton. Beim Pokalturnier in Nordstemmen traf Patrick Furchbrich (h.l.) im Finale auf Felix Brakemeier (h.r.) und siegte gegen seinen Vereinskameraden im dritten Satz mit 21:5. In der Altersklasse U17 der Jungen wurde Maurizio Erkel (hinten Mitte) Vierter.


Bei den Mädchen U17 kassierte Kristin Schnauder (v.r.) nur eine Niederlage und landete auf Platz zwei. Franziska Brakemeier (v.l.) belegte am Ende einen sehr guten dritten Platz. Foto/Text: as