Aktuell

Presseschau Mai 2008

Archiv

Kreismeisterschaft U22 Kreismeisterschaft U22 Dt. Meisterschaft O35
Rolli-Europameisterschaft Kreismeisterschaft U22

Das Original dieses Artikels erschien am 20. Mai 2008 in den

Gastgeber holen viermal Gold

Kreismeistertitel für Alicia Molitor, Sören Kelb, Aileen Pfaffe und Tobias Leßner

Kreis Schaumburg (r, ni). Fast schon rekordverdächtige 64 junge Badmintonspieler haben sich bei Dauerregen in der Sporthalle in Hohnhorst eingefunden, um die Kreismeister zu ermitteln. So hatte die Turnierleitung einiges zu tun, um die rund 100 Spiele akkurat und ohne Probleme durchzuziehen. Aber gegen 17 Uhr war es dann geschafft - und alle Sieger standen fest.

Vier Titel blieben in Hohnhorst, je drei gingen an den TSV Hagenburg und die VT Rinteln. Jeweils einmal Gold verbuchten die Klubs aus Bad Eilsen und Waltringhausen. Viele der Spieler nahmen erstmalig an einem offiziellen Turnier teil und zeigten bei ihren Premieren meist sehr ansprechende Leistungen, kämpften teilweise sogar um die Titel mit.

Molitor und Kelb souverän

Für einen Kreismeistertitel für den TuS Germania Hohnhorst zeichnet bei bei den Mädchen der Klasse U11 Alicia Molitor verantwortlich. Diese setzte sich in allen Spielen souverän in zwei Sätzen durch. In dieser Alterklasse spielte auch Vereinskollegin Frederike Pfaffe mit, die jahrgangsmäßig noch zur Klasse U9 zählt, aber mangels Gegnerinnen bei den U11-Mädchen mitspielte. Sie belegte den 3. Platz.

Bei den Jungen U11 blieb der Honhorster Sören Kelb das Maß aller Dinge. Er sicherte sich den Meistertitel durch drei Siege. Auch Kelb gab im Turnierverlauf keinen Satz ab.


GRUND ZUR FREUDE: Der Nachwuchs des TuS Germania Hohnhorst ist im Kreis eine Macht. pr.

In der Alterklasse U15 trat Aileen Pfaffe (TuS Germania Hohnhorst) als Titelverteidigerin an und wurde ihrer Rolle als Favoritin vollauf gerecht. Erst im Finale wurde Pfaffe von ihrer Cousine, und Vereinskameradin Vanessa Kelb erstmals richtig gefordert: Der 1. Satz gestaltete sich spannend und ging erst in der Verlängerung mit 23:21 an Pfaffe. Im 2. Spielabschnitt ließ die Favoritin dann aber nichts mehr zu und entschied die Partie mit 21:14 deutlich für sich.

Grabowskis tolles Debüt

Für das "i-Tüpfelchen" aus Sicht der Hausherren sorgte bei den Herren U22 Tobias Leßner, der das vierte Gold für die Germanen einfuhr.

Aber es waren nicht nur die Meistertitel, die für Freude bei den TuS-Betreuern Tobias Leßner und Angela Pfaffe sorgten: "Besonders über die 3. Plätze von Celine Molitor und Pascal Heydrich in der Alterklasse U13 und Finn Grabowski in der Klasse U9 haben wir uns gefreut, da sie sich in großen Feldern durchgesetzt haben beziehungsweise wie Finn das erste Mal überhaupt an einem Turnier teilgenommen hat", betonte Pfaffe.


Das Original dieses Artikels erschien am 21. Mai 2008 in den

Dreimal Gold, siebenmal Silber

Bei der Badminton-Kreismeisterschaft sammelt Hagenburger Nachwuchs Podiumsplätze

Hagenburg (ni). Mit 20 Spielern hat sich der TSV Hagenburg auf den Weg zur Badminton-Kreismeisterschaft nach Hohnhorst gemacht. Die Bilanz liest sich ordentlich: Dreimal gab es Gold, siebenmal sprang Silber heraus.

Bei den Jüngsten freute sie Tim Kretschmer über den 2. Platz in der Altersklasse U9. Jakob Meyer und Mirjam Abramowski, die in der U11 mitmischten, erkämpften ebenfalls Silber. In der U13 konnte der TSV Hagenburg gleich zwei Titel bejubeln. Die Finalspiele machten die Hagenburger Badminton-Talente vereinsintern unter sich aus: Jan Hamann gewann gegen Hendrik Bruns. Mit Moritz Häußler auf Rang vier, Hannes Stintat auf Platz sechs, Falk Scheumann auf Rang sieben und Maurice Persicke auf dem 9. Platz darf mit Fug und Recht behauptet werden, dass in dieser Klasse die Seeprovinz das Sagen hatte.

Bei den Mädchen sorgte Verena Herrmann für die Überraschung des Tages: Sie gewann in zwei Sätzen gegen ihre Freundin und Vereinskollegin Mareike Sell und sicherte sich den Titel. Tabea Fladung wurde Fünfte, Denise Siegel erreichte Platz neun.


SCHLAGKRÄFTIG: Die Badminton-Talente des TSV Hagenburg. pr.

Felix Häußler, Julian Lock und Paul Stintat teilten sich die Plätze vier, fünf und sieben in der Altersklasse U15. Ein sehenswertes Spiel zeigte Vanessa Kelb im Finale gegen Aileen Pfaffe vom TuS Germania Hohnhorst. Sie verlor zwar in zwei Sätzen, machte es der Favoritin beim 22:24 und 14:21 gerade im 1. Satz schwer. Alexandra Fraß kam auf den 7. Platz.

Das Endspiel bei den U19 erwies sich als reine Hagenburger Angelegenheit: Johannes Wenzel siegte in drei Sätzen gegen Timo Klink. Beide konnten aufgrund der wenigen Meldungen in ihrer Klasse noch bei den U22 mitspielen. Auch dort marschierte Wenzel in Finale und gewann gegen Tobias Leßner vom TuS Germania Hohnhorst in zwei Sätzen. Klink holte in dieser Altersklasse die Bronzemedaille.


Das Original dieses Artikels erschien am 27. Mai 2008 in den

Peddinghaus und Beißner im Viertelfinale

Schaumburger Duo Fünfter bei der Deutschen Meisterschaft

Kreis Schaumburg (as./as.). Bei der Deutschen Badminton-Meisterschaft der Senioren in Zittau sind mit Angelika Peddinghaus und Walter Beißner (Bild) von der SG Eilsen/Bückeburg auch zwei Schaumburger Badmintonspieler an den Start gegangen.


In den Doppeldisziplinen O50 bekamen die Bückeburger jeweils einen unbekannten Partner zugelost und hatten dabei nicht unbedingt Glück. Peddinghaus unterlag mit ihrer Partnerin gleich im ersten Spiel deutlich in zwei Sätzen. Beißner spielte mit seinem Erfurter Teamgefährten in der 1. Runde gegen die späteren Finalisten. Nach einem umkämpften Drei-Satz-Match musste aber auch er vorzeitig die Segel streichen.

Im Gemischten Doppel traten Beißner/Peddinghaus gemeinsam an. Das Erstrundenspiel gegen Dietmar Hechler/Gisela Glaser entschieden beide mit 21:19 und 21:12 für sich. Im Viertelfinale trafen die Schaumburger dann auf die Paarung Dieter Eichhorn/Monika Pfeiffer. Besonders die ehemalige Deutsche Meisterin Pfeiffer stellte Beißner/Peddinghaus teilweise vor große Probleme. Trotz zähen Kampfes unterlagen die Bückeburger mit 15:21 und 18:21.

Mit Platz fünf zeigten sich Beißner und Peddinghaus aber durchaus zufrieden. "Wir sind für die im September in Sevilla stattfindende Europameisterschaft jetzt erster Ersatz. Vielleicht sind wir mit etwas Glück dabei. Zudem wurden wir angesprochen, eventuell einmal in der Senioren-Nationalmannschaft auszuhelfen", resümierte Beißner nach Turnierschluss zufrieden.


Das Original dieses Artikels erschien am 28. Mai 2008 in den

Europameister kommt aus Lindhorst

Badminton-Crack Thomas Wandschneider holt Gold im Einzel und Doppel / Sponsoren dringend gesucht

Lindhorst (peb.). Thomas Wandschneider aus Lindhorst hat bei den Badminton-Europameisterschaften für Rollstuhlfahrer und Stehend-Behinderung in Dortmund seine Titel im Einzel und in der Doppelkonkurrenz verteidigt.

An den Meisterschaften unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers nahmen zwölf Nationen mit 125 Spielern teil und kämpften in den unterschiedlichen Disziplinen um die Medaillen. Die Titelkämpfe erfreuten sich einer großen Zuschauerresonanz und standen einmal mehr auf sehr hohem Niveau.

Wandschneider wurde in Dortmund seiner Favoritenrolle gerecht und räumte wie auch bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Mai in Hannover-Laatzen in seiner Klasse alle Titel ab.


WIE EINE WAND: Thomas Wandschneider besticht immer wieder durch seine exzellente Technik und seine große Nervenstärke (oben). Das beweist er auch bei der EM in Dortmund, bei der er Einzeleuropameister wird.


Auch im Doppelwettbewerb sichert sich Wandschneider an er Seite seines Partners Avni Kertmen die Goldmedaille (kleines Bild). pr. (2)

Dabei erwischte der Schaumburger eine schwere Auslosung. Nach klaren Siegen in den ersten Runden traf er im Einzel-Halbfinale auf seinen stärksten Konkurrenten, den ehemaligen französischen Nationalspieler David Toupe. Beide lieferten sich ein spannendes Match auf technisch höchstem Niveau. Wandschneider musste seine ganze Routine ausspielen und siegte am Ende knapp mit 21:16 und 21:18.

Im Finale kam es zum Duell mit seinem langjährigen Doppelpartner Avni Kertmen, der in Hannover beheimatet ist, aber für die Türkei startet. Wandschneider dominierte das Endspiel und holte sich souverän mit 21:10 und 21:10 den Europameistertitel.

Im Doppel setzte sich das eingespielte Duo Wandschneider/Kertmen im Halbfinale gegen das rein deutsche Doppel Stefan Haas und Emil Gabelmann mit 21:10 und 21:3 durch, um dann im Finale auf Sepanoy Yuri (Russland) und David Toupe zu treffen. Wandschneider/Kertmen gewannen den 1. Satz schnell mit 21:12. Im zweiten Durchgang leisteten die Gegner allerdings erbitterten Widerstand. Am Ende siegten Wandschneider/Kertmen mit 21:19 und wurden erneut Doppel-Europameister.

Da der Behindertensportverband Deutschland die Spitzensportler im Rollstuhlbadminton finanziell nicht unterstützt, müssen die Athleten sämtliche Kosten für die Reisen und Startgebühren selbst tragen. Wandschneider: "Daher spielt mein deutsch-türkischer Doppelpartner, der in Laatzen lebt, seit drei Jahren nur noch für die Türkei, weil er alle Aufwendungen vom türkischen Verband bezahlt bekommt." Aus diesem Grund überlege er auch, ein Angebot des spanischen Verbandes anzunehmen, hoffe aber noch Sponsoren zu finden, um für Deutschland weiterspielen zu können. "Die Kosten für eine Saison betragen etwa zehn bis zwölftausend Euro, wobei ich nur einen kleinen Teil über Sponsoren finanziert bekomme. Dies ist auf Dauer nicht mehr leistbar", betont Wandschneider. Sponsoren, die den Vize-Weltmeister unterstützen wollen, können sich unter der Rufnummer (0 57 25) 60 47 mit ihm in Verbindung setzen.

Der Vorzeige-Athlet Thomas Wandschneider definiert seine Ziele für die Zukunft so: "Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Seoul möchte ich den Titel holen und die Qualifikation zu den Paralympics Spielen 2012 in Großbritannien schaffen."


Das Original dieses Artikels erschien am 28. Mai 2008 in den

Großartiger Erfolg für MTV Waltringhausen


WALTRINGHAUSEN. Bei den Badminton-Jugendkreismeisterschaften, die in der Sporthalle in Hohnhorst ausgetragen worden sind, haben zwei junge Spieler des MTV Waltringhausen ihre Turnierpremiere gefeiert. Und diese beiden Debüts können sich wahrlich sehen lassen. In der Altersklasse U17 der Mädchen holte sich Jessica Hartmann prompt den Sieg, und Fabian Katz erkämpfte sich durch ebenfalls teilweise beeindruckende Leistungen in der U15 der Jungen auf Anhieb den 2. Platz. Diese überraschenden Erfolge sind umso höher zu bewerten, da der Badminton-Jugendbereich beim MTV unter der Leitung vom Spartenleiter Christian Langner erst im vergangenen Sommer entstanden ist. Interessierte Kinder und Jugendliche sind zu den Übungsnachmittagen stets willkommen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mtv-waltringhausen.com. r / pr.