Aktuell

Presseschau September 2008

Archiv

Bezirksmeisterschaft U15 Saisonstart Verbandsklasse

Das Original dieses Artikels erschien am 17. September 2008 in den

Aileen Pfaffe lässt sich von niemandem stoppen

Hohnhorster Nachwuchs holt bei Badminton-Bezirksmeisterschaften vier Titel
TSV Hagenburg verbucht einmal Silber und einmal Bronze

Am vergangenen Wochenende sind im Badminton-Bezirk Hannover die Meister bei den Schülern gesucht worden. Aus Schaumburg reisten Talente vom TSV Hagenburg und dem TuS Germania Hohnhorst nach Burgdorf, um auf Medaillenjagd zu gehen. Mit Erfolg. Für die Germanen gab es vier Titel, der TSV brachte immerhin eine Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause.

Kreis Schaumburg (r, ni). Die Meisterschaften gingen am Sonnabend mit den Einzelwettbewerben los. In der Altersklasse U9 ging Frederike Pfaffe vom TuS Germania Hohnhorst ins Rennen. Sie spielte souverän auf und bezwang ihre Gegnerinnen aus Harkenbleck (21:12/21:17) und Pennigsehl (21:10/2113) jeweils in zwei Sätzen und sicherte damit den ersten Titel an diesem Tag für die Hohnhorster.

Bei den U11 starteten zwei Hohnhorster: Bei den Jungen ging Sören Kelb und bei den Mädchen Alicia Molitor ins Rennen. Für Kelb endet der Wettkampf bereits in der 1. Runde: Dem späteren Drittplatzierten konnte er nicht gefährlich werden und er unterlag mit 2:21 und 5:21.

Besser lief es für Molitor: Ihr erstes Match gewann sie locker. Auch Spiel Nummer zwei gegen Hanna Moses, mit der sie sich den gleichen Ranglistenplatz teilt, erwies sich als klare Angelegenheit (21:10/21:4). Mit diesen zwei Siegen hatte Molitor das Halbfinalticket gebucht. Dort bekam sie es mit der an Nummer eins gesetzten Laura Beigel (Heeßeler SV) zu tun. Die Favoritin war dem Germanen-Talent in allen Belangen überlegen und sicherte sich im weiteren Verlauf den Turniersieg. Im Spiel um Platz drei gegen Nele Voigtländer vom MTV Nienburg war im 1. Satz alles drin für Molitor, doch die Nienburgerin hatte mit 23:21 knapp das bessere Ende für sich. In zweiten Spielabschnitt schaffte es die Hohnhorsterin nicht, ihre Gegnerin entscheidend unter Druck zusetzen. So ging auch der 2. Satz an Voigtländer. Für Molitor blieb der 4. Rang.

Bei den U13 ereilte Celine Molitor gegen die an Position vier Gesetzte Lisa Szalai vom VfL Grasdorf mit 10:21 und 10:21 das Aus bereits in der 1. Runde.

Im starken Teilnehmerfeld der Mädchen U15 hatten sich die Hohnhorsterinnen Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe viel vorgenommen. Pfaffe musste sich im ersten Spiel mit Sina Stanzel vom Gastgeber Heeßeler SV auseinandersetzen: Mit 21:3 und 21:6 war das Spiel schnell zugunsten des TuS-Talents entschieden. So konnte sie noch beim Spiel ihrer Cousine Vanessa Kelb vom TSV Hagenburg gegen ihre Freundin und Doppelpartnerin Marie Pinkernell zusehen: Beide schenkten sich nichts. Am Ende setzte sich Pinkernell mit 21:19 und 21:15 durch. In Runde zwei warteten mit Jennifer Broll und Aylin Erki (beide Heeßeler SV) Gegnerinnen, die in der Rangliste noch vor den Hohnhorsterinnen geführt werden.


KONKURRENZ IST BAFF: Aileen Pfaffe und Marie Pinkernell zeigen sich in Topform. pr. (2)

Auch beim zweiten Auftritt war Pfaffe anzumerken, dass sie sich viel vorgenommen hatte: Hochkonzentriert und sehr engagiert ließ sie nie einen Zweifel aufkommen, wer dieses Spiel gewinnen wollte. Der Sieg fiel schließlich mit 21:7, 21:7 deutlich aus. Ganz so leicht sollte es Pinkernell nicht haben, denn Broll verlangte ihr in drei Sätzen alles ab. Am Ende allerdings behielt die junge Schaumburgerin (21:10, 11:21 mit 21:18) die Oberhand und zog ins Halbfinale ein. Dort wartete die top-gesetzte Annika Bradstübner (Heeßeler SV). Im ersten, sehr ausgeglichenen Abschnitt sah es über weite Strecken so aus, als ob Pinkernell ihre seit Wochen aufsteigende Form nutzen kann und den Einzug ins Finale schafft. Doch beim Stand von 18:18 gelangen Bradstübner drei Punkte zum Satzgewinn. Der 2. Durchgang gestaltete sich wieder sehr ausgeglichen. Doch unterm Strich holte sich die Heeßelerin mit 21:19 auch diesen Satz. Im parallel ausgetragenen zweiten Halbfinale hatte Pfaffe es mit Tessa Voigtländer aus Nienburg zutun, die sie bislang immer hatte schlagen können. So war es auch diesmal: Mit enormer Konzentration und hoher Laufbereitschaft ließ Pfaffe ihrer Gegnerin in beiden Sätzen keine Chance und stand nach dem 21:10 und 21:15 im Finale.

Nun rechneten die meisten Zuschauer mit einem knappen, ausgeglichenen Endspiel über drei Sätze. Doch die junge Hohnhorsterin hatte andere Pläne. Im 1. Durchgang gelang Pfaffe alles und sie entschied diesen im Eiltempo mit 21:7 zu ihren Gunsten. Im 2. Durchgang ging es anfangs stürmisch so weiter. Allerdings kam Bradstübner immer besser mit dem druckvollen und präzisen Spiel von Pfaffe klar und kämpfte sich heran. Doch Pfaffe konterte, setzte sich am Ende mit 21:16 durch und konnte sich über den Meistertitel freuen.

Als nächste Disziplin stand das Gemischte Doppel auf dem Programm, doch weder Sören Kelb/Alicia Molitor in der Altersklasse U11 noch Aileen Pfaffe mit ihrem Partner Yannik Friedrich aus Pennigsehl überzeugten. Am Ende belegten Kelb/Molitor Rang sieben, Pfaffe/Friedrich kamen auf den 4. Platz.

Am Sonntag ging es in die Doppel. Sören Kelb und Partner Pascal Struwe (Pennigsehl) erwischten ein Freilos standen damit aufgrund der geringen Teilnehmerzahl bereits im Halbfinale: Dies ging indes mit 12:21 und 8:21 verloren. Es fehlte einfach die Abstimmung, da die beiden noch nicht so häufig zusammengespielt haben. Im abschließenden Spiel um Platz drei langte es gegen die Konkurrenten aus Nienburg mit 21:15 und 21:12 zu einem Sieg.

Für die an Position drei gesetzten Pinkernell/Pfaffe begann der Sonntag ebenfalls mit einem Freilos. In der 2. Runde folgte ein ungefährdeter Sieg (21:8/21:13) gegen Pia Baudach/Inka Trulley (SV Harkenbleck). Nun wurde es Ernst: Mit Ulrike Kesper/Luzia Wojahn (MTV Nienburg) wartete im Halbfinale ein schwerer Gegner. Doch Pfaffe/Pinkernell knüpften an ihre bemerkenswerten Leistungen aus dem Einzelwettbewerb an und spielten sich mit konsequent druckvollem Spiel über ein 21:9 und 21:13 ins Finale. Dort trafen sie auf Broll/Bradstübner vom Heeßeler SV. Gleich zu Beginn des 1. Satzes war klar, dass die beiden Hohnhorsterinnen nichts anbrennen lassen wollten. Ein ums andere Mal waren sie nach schönen Schlagkombinationen ihren Gegnern überlegen und konnten den 1. Spielabschnitt mit 21:15 für sich entscheiden. In Durchgang zwei gingen die Heeßeler Youngster in Führung und wurden sicherer. Auf der anderen Seite schlichen sich bei Pinkernell und Pfaffe vermeidbare Fehler ein. Doch im Anschluss der kurzen Pause nach dem elften Punkt legte das Schaumburger Duo noch einmal richtig los und setzte sich entscheidend ab. Mit 21:18 ging der Meistertitel an Pinkernell und Pfaffe. "Was die beiden gestern und heute gezeigt haben war schon prima Badminton", lobte Trainer Matthias Pfaffe. "Ich glaube die intensive Trainingsarbeit der letzten Monate trägt jetzt Früchte. Es ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen."


LICHT UND SCHATTEN: Auch eine Abordnung des TSV Hagenburg mischt bei den Bezirksmeisterschaften mit.

Aus Sicht des TSV Hagenburg gab es außer dem starken Auftritt von Vanessa Kelb in der Klasse U15 noch weitere ordentliche Resultate. Im Jungen-Einzel der Altersgruppe U13 erreichte Jan Hamann den 4. Platz. Mareike Sell und Verena Herrmann belegten in derselben Altersklasse die Ränge sechs und sieben.

Besser lief es im Doppel und Mixed. Jan Hamann und Mareike Sell erkämpften überraschend den 2. Platz. Sie verloren im Endspiel zwar gegen Dennis Gankin (TSV Bemerode) und Maren Völkering (MTV Nienburg) mit 9:21 und 18:21, aber im zweiten Satz konnten sie durchaus mithalten. Im Doppel trat Hamann zum ersten Mal mit seinem Vereinskollegen Hendrik Bruns an. Sie sicherten sich in einem dramatischen Match gegen die Brüder Tobias und Paskal Unger vom Mellendorfer TV mit 21:18 und 26:24 den 5. Rang. Sell und Herrmann holten sich mit einem Drei-Satz-Sieg über die Heeßelerinnen Pia Löwe und Lena Brückner mit 21:16, 18:21 und 21:16 sogar Bronze. Kelb erreichte mit ihrer Partnerin Tessa Voigtländer aus Nienburg den 5. Platz. "Im Einzel ist es bei den Mädchen nicht ganz so gelaufen wie erhofft, aber im Doppel haben mich alle überrascht", resümierte TSV-Trainerin Daniela Kirchmann. "Vielleicht lag es daran, dass am zweiten Tag bei den Doppelwettkämpfen, Stefan Sell das Coaching übernommen hat. Manchmal hilft ein anderer Blickwinkel ja."


Das Original dieses Artikels erschien am 25. September 2008 in den

Nur zwei Punkte für VT Rinteln

5:3 gegen VfV und 3:5 gegen SG Neustadt/Seelze II

Rinteln (as.). Für die 1. Mannschaft der Badmintonsparte der VT Rinteln hat die neue Saison in der Verbandsklasse nicht nach Wunsch begonnen. Mit den Neuzugängen Katrin Franke vom SC Langenhagen und Jörn Höltke vom TV Barntrup standen gleich zwei neue Spieler in den Rintelner Reihen. Die Partien gegen die SG Neustadt/Seelze II und den VfV Hildesheim verliefen sehr ausgeglichen, was auch für die restlichen Spiele der Saison zu erwarten sein dürfte. Am Ende unterlagen die Weserstädter den Seelzern mit 3:5, konnten sich aber durch ein 5:3 gegen den VfV Hildesheim doch noch die ersten beiden Punkte der neuen Saison sichern. Mit 2:2-Zählern rangieren die Rintelner auf dem 4. Platz und haben damit noch alle Möglichkeiten, den angestrebten Platz unter den ersten drei Teams zu erreichen.


HALBE, HALBE: Zwei Punkte hat die VT Rinteln am 1. Spieltag geholt. as.

VT Rinteln – SG Neustadt/Seelze II 3:5. Einen möglichen Punkt gegen die sehr stark besetzte Reserve der Seelzer vergaben die Rintelner bereits in den Auftaktdoppeln. Sowohl das Damen-Doppel Stefanie Battefeld/Katrin Franke als auch das Herrendoppel Sven Aits/Christian Schücke verloren ihre Spiele im 3. Satz. Nach 0:3-Rückstand konnten die Rintelner durch Erfolge von Franke im Dameneinzel und Schücke im zweiten Herreneinzel zwar auf 2:3 verkürzen, doch Stefan Engler und Jörn Höltke unterlagen in ihren Einzeln, und die Niederlage war besiegelt. Der Punkt vom Mixed Aits/Battefeld war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Ergebnisse: Höltke/Krüger–Richter/Migge 18:21/15:21, Battefeld/Franke–Heine/Deinhart-Dibbern 20:22/21:14/20:22, Aits/Schücke–Kretschmann/Kretschmann 21:12/18:21/18:21, Franke–Deinhart-Dibbern 21:17/21:11, Aits/Battefeld–Kretschmann/Heine 21:14/21:19, Höltke–Klein 21:16/12:21/15:21, Schücke–Richter 21:13/18:21/21:16, Engler–Migge 18:21/13:21

VfV Hildesheim – VT Rinteln 3:5. Der Auftakt in die Partie gegen den VfV Hildesheim lief für die Rintelner besser. Beide Herren-Doppel konnten gewonnen werden, nur das Damen-Doppel unterlag knapp in zwei Sätzen. Mit der 2:1-Führung im Rücken spielten die Rintelner befreiter auf, und nach Siegen von Franke im Einzel und dem Mixed Aits/Battefeld war ein Punkt bereits sicher. Schließlich war es dem Neu-Rintelner Jörn Höltke vorbehalten, den Sack zuzumachen und den entscheidenden Punkt zum 5:3 zu holen.

Ergebnisse: Lauth/Sandvoß–Höltke/Krüger 16:21/21:19/15:21, Schmidt/Schulze–Battefeld/Franke 21:16/21:17, Andree/Pansch–Schücke/Aits 14:21/16:21, Schulze–Franke 16:21/18:21, Andree/Schmidt–Aits/Battefeld 15:21/11:21, Sandvoß–Höltke 16:21/9:21, Lauth–Schücke 21:16/21:14, Pansch–Engler 21:11/21:19.