Aktuell

Presseschau Januar 2009

Archiv

C-Rangliste und Norddt. Meistersch. U22 C-Rangliste U22 Punktspiele Verbandsklasse
Punktspiele Bezirksklasse A-Rangliste U22

Das Original dieses Artikels erschien am 14. Januar 2009 in den

Alicia Molitor gewinnt Rangliste in Arnum

Hohnhorster Talente Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe geben ihr Debüt bei Norddeutschen Meisterschaften

Hohnhorst (r, ni). Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe vom TuS Germania Hohnhorst sind am vergangenen Wochenende in Peine bei den Norddeutschen Meisterschaften im Badminton im Doppel in der Altersklasse U15 an den Start gegangen. Pfaffe hatte sich zudem für die Einzelkonkurrenz qualifiziert.

Beide starteten das erste Mal auf norddeutscher Ebene, entsprechend groß war auch die Anspannung. Als Jahrgangsjüngere haben es die jungen Hohnhorsterinnen dann auch sehr schwer gehabt. Pfaffe überstand die Vorrunde per Freilos, musste dann aber gegen die spätere Siegerin Franziska Volkmann aus Hamburg ran. Pfaffe kämpfte trotz der Aussichtslosigkeit des Unterfangens und erarbeitete sich im 2. Satz sogar satte 15 Punkte, mehr ließ die starke Hanseatin aber auch nicht zu. Mit 0:2 verabschiedete sich der TuS-Youngster aus dem Wettbewerb.

Im Doppel verlief es ähnlich: Pinkernell/Pfaffe starteten auch hier mit einem Freilos und bekamen dann mit dem Duo Franziska Volkmann/Catharina Krüger aus Hamburg die späteren Siegerinnen serviert. Der 1.Satz war schnell vorbei, zu stark präsentierten sich die Gegnerinnen. Germanen-Trainerin Iris Badenhorst fand in der Pause aber offenkundig die richtigen Worte: Frisch motiviert und taktisch besser eingestellt kämpften die Schaumburgerinnen um jeden Ball. Es kam zu langen, spannenden Ballwechseln, bei denen Pinkernell und Pfaffe allerdings etwas öfter den Kürzeren zogen als die Hamburgerinnen, sodass dieser Satz mit 18:21 Punkten endete.

Badenhorst war mit der Leistung aber dennoch zufrieden: "Immerhin mussten die beiden gegen Ältere spielen, noch dazu die späteren Meisterinnen. Außerdem war es für Marie und Aileen das erste Turnier auf derart hohem Niveau."

Pinkernell belegt zurzeit im Einzel den 10. Platz der Niedersachsenrangliste, Pfaffe liegt auf dem 4. Platz. Im Doppel gelten die beiden derzeit sogar als das zweitbeste des Landes. "In diesem Jahr haben sie noch mehrere große Turniere bis hinauf auf die norddeutsche Ebene vor sich", betonte Badenhorst. Auch die jüngeren Badmintonspieler des TuS Germania waren am Wochenende im Einsatz - und zwar bei einer Kreisrangliste in Arnum. An den Start gingen in der Altersklasse (AK) U9 Fabienne Müller und Paula Giers. Da bei den Jungen nur zwei Spieler gemeldet hatten, mussten die Mädchen auch gegen die Jungen spielen, sodass jeder vier Spiele zu absolvieren hatte. Müller kämpfte vorbildlich, ging aber stets als Verliererin vom Platz. Giers gewann gegen einen Jungen sowie gegen Vereinskollegin Müller, was ihr am Ende den 2. Platz bescherte. Müller landete auf dem 3. Rang.

In der AK U11 mischten Rieke Meier und Frederike Pfaffe mit. Meier konnte erst ihr letztes Spiel gewinnen und belegte damit den letzten Platz. Frederike Pfaffe, die allmählich in die Fußstapfen ihrer Schwester Aileen tritt, spielte eine Altersklasse höher, obwohl sie erst sieben Jahre alt ist. Im ersten Spiel setzte sie sich problemlos mit 21:4 und 21:5 gegen Jasmin Hildebrandt (Heeßeler SV) durch. Im Halbfinale traf sie auf Elina Pepke (SV Harkenbleck), gegen die sie in zwei Sätzen (8:21, 18:21) verlor, sodass für sie das Spiel um Platz drei blieb. Dieses Duell – Gegnerin war Lea Bredemeier (TC Bissendorf) - dominierte sie deutlich und gewann in zwei Sätzen (21:8, 21:12).

Bei den Mädchen und Jungen der Altersklasse U13 und U15 schickten die Hohnhorster drei Talente ins Rennen. Alicia Molitor, die in der U13 eine Altersklasse über ihrer eigentlichen antrat, fuhr nur klare Siege ein und spazierte förmlich ins Finale. Sie gewann gegen Enola Hachmeyer vom TuS Drakenburg (21:2, 21:11) und Mirjam Abramowski vom TSV Hagenburg (21:6, 21:10). Im Endspiel traf sie auf Hanna Blumenthal vom VfL Hameln. Der 1. Satz ging mit 21:17 an Molitor. Den 2. Spielabschnitt musste sie mit 14:21 abgeben. Im ausgeglichenen Entscheidungssatz setzte sich die Hohnhorsterin knapp mit 27:25 durch. Trainerin Angela Pfaffe lobte den Auftritt der Siegerin: "Alicia entwickelt sich sehr gut. Sie trainiert auch im Bezirkskader Hannover und wird demnächst auf Niedersachsenebene an den Start gehen. Wir sind sehr gespannt auf die nächsten Jahre."

In der Altersklasse Jungen U13 startete Pascal Heydrich nach einem Freilos souverän ins Turnier. Gegen den unerwartet starken Torben Blum (TSV Barsinghausen) hatte er das Spiel dennoch klar im Griff und siegte mit 21:14 und 21:6. Im Halbfinale stand er dem späteren Zweitplatzierten Felix Giesberts vom Heeßeler SV gegenüber und musste eine klare Niederlage hinnehmen (5:21, 6:21). Im Spiel um Platz drei traf er auf Leon Valdix aus Harkenbleck, gegen den er den 1. Satz mit 16:21 abgab. Der 2. Durchgang ging trotz sehr gutem Spiels des Hohnhorster Talents in der Verlängerung ebenfalls knapp mit 21:23 verloren, sodass Heydrich das Turnier auf dem 4. Rang beendete.

Celine Molitor musste sich erstmalig im Feld der Mädchen U15 behaupten. Ihr erstes Spiel gegen Jonna Spellmeyer (FC Schwalbe Hannover) entschied sie klar für sich (21:2, 21:1). Auch bei ihrem zweiten Auftritt gegen Janina Stordel (TSV Barsinghausen) überzeugte sie durch ihr technisch gutes Spiel und gewann mit 21:12 und 21:17. Im Halbfinale stand sie der späteren Gewinnerin Fenja Marie Rademacher (SV Harkenbleck) gegenüber, schlug sich aber auch gegenüber einer körperlich klar überlegenen Rivalin nicht schlecht. Doch sie unterlag letztlich mit 9:21 und 14:21. Im Spiel um den 3. Rang bekam sie es mit der starken Nele Hofmann aus Hameln zu tun. Molitor knüpfte zwar an ihre zuvor gezeigten starken Leistungen an, verlor aber dennoch mit 15:21 und 16:21 und belegte letztlich Platz vier.


Das Original dieses Artikels erschien am 15. Januar 2009 in den

Vanessa Kelb dominiert

Hagenburger Badminton-Talent startet gut ins neue Jahr

Hagenburg (r). Be der ersten Standortbestimmung im neuen Jahr haben die Badminton-Spieler des TSV Hagenburg bei der C-Rangliste in Arnum bessere Ergebnisse eingefahren als erwartet. Vanessa Kelb startete in der höheren Altersklasse U17 - gemeinsam mit Mareike Sell und Verena Herrmann. Kelb dominierte und gewann das Turnier, Sell erreichte einen bemerkenswerten 3. Platz - und auch Verena Herrmann überraschte mit Platz sieben.

Tabea Fladung spielte im kelinen Finale der Alterklasse U13 um Platz drei gegen ihre Vereinskameradin Mirjam Abramowski. Für die jüngere Abramowski war das ein großer Erfolg. Jakob Meyer kam in der U13 auf den 9. Platz, und Tim Kretschmer erreichte in der Altersgruppe U11 den 6. Rang.

Karen Nickel trat in der Altersklasse U22 an und landete auf dem 11. Platz.

Bei dem Turnier O19 in Isernhagen traten Stefan Sell, Timo Klink und Johannes Wenzel an. Während Sell auf den 9. Platz kam und Klink mit dem 12. Platz ebenfalls zufrieden sein kann, lief es für Wenzel nicht so gut. Gehandikapt von einer gerade ausklingenden Entzündung in der rechten Hand beendete er das Turnier auf dem 15. Platz.


Das Original dieses Artikels erschien am 22. Januar 2009 in den

Von drei auf eins: VT Rinteln auf der Überholspur

5:3-Erfolge gegen TSV Burgdorf und Tabellenführer SG Pennigsehl/Liebenau II bescheren Weserstädtern Sprung auf den 1. Platz der Verbandsklasse

Rinteln (as.). Für die Badminton-Spieler der VT Rinteln ist es in der Verbandsklasse ein super Wochenende gewesen. Selbst der Ausfall der Stammspieler Tim Krüger und Jörn Höltke konnte die Weserstädter bei ihrem Coup nicht stoppen. Sowohl gegen den Abstiegskandidaten TSV Burgdorf als auch gegen den bisherigen Spitzenreiter SG Pennigsehl/Liebenau II gelangen den Rintelnern zwei verdiente 5:3-Erfolge.

Vor dem Spieltag lag das Team um Mannschaftsführer Stefan Engler mit zwei Punkten Rückstand auf die SG Pennigsehl/Liebenau II auf dem 3. Rang. Durch den Doppelerfolg zogen die Rintelner an der Konkurrenz aus Pennigsehl und auch am Tabellenzweiten SG Neustadt/Seelze II vorbei und übernahmen die Tabellenspitze. Die VTR hat vor dem letzten Spieltag einen Punkt Vorsprung auf die Verfolger und benötigt zwei Siege, um sicher Meister zu werden und in die Landesliga aufzusteigen. Dies wäre der größte Erfolg seit vielen Jahren für die Weserstädter.

TSV Burgdorf – VT Rinteln 3:5. Die Doppel waren mal wieder der Grundstein für den Rintelner Erfolg. Das Frauendoppel Katrin Franke/Stefanie Battefeld sowie die Männer-Doppel Andres Westermann/Stefan Engler und Christian Schücke/Sven Aits siegten in ihren Spielen und sorgten für eine 3:0-Führung. Danach wurde es noch einmal spannend. Zunächst unterlag Engler im ersten Einzel – und dann verloren sowohl Westermann als auch Schücke ihre Spiele trotz Satzführung jeweils im 3. Satz. Damit stand es 3:3. Auch im Dameneinzel hatte Katrin Franke zunächst Probleme. Mit 18:21 gab sie den 1. Satz ab. Danach steigerte sie sich jedoch und konnte den 2. und 3. Durchgang mit 21:7 und 21:18 für sich entscheiden. Den siegbringenden fünften Punkt holten Stefanie Battefeld und Sven Aits im Mixed. Sie fertigten ihre Gegner mit 21:9 und 21:8 ab.

Die Ergebnisse: Arnold/Heißenbüttel–Engler/Westermann 18:21/12:21, Queck/Bothe–Battefeld/Franke 15:21/15:21, Möller/Sperber–Aits/Schücke 17:21/21:18/15:21, Queck–Franke 21:18/7:21/18:21, Heißenbüttel/Bothe–Aits/Battefeld 9:21/8:21, Arnold–Schücke 14:21/25:23/23:21, Sperber–Westermann 8:21/21:12/21:14, Möller–Engler 21:16/21:7


ERFOLGSHUNGRIG: Katrin Franke(links) und Stefanie Battefeld gewinnen für die VT Rinteln wichtige Punkte. as.

SG Pennigsehl/Liebenau II – VT Rinteln 3:5. Im Auftaktdoppel gegen die starke Paarung Linnea Schönfeld/Dominique Hormann zeigte das Damendoppel Battefeld/Franke zwar eine gute Leistung, musste sich aber knapp in zwei Sätzen geschlagen geben. Für das Herrendoppel Engler/Westermann lief es deutlich besser: Sie siegten in zwei Sätzen und glichen zum 1:1 aus. Das Doppel von Christian Schücke und Sven Aits war dann nichts für schwache Nerven. Satz eins ging mit 21:16 an die Pennigsehler Daniel Weimann/Marc Tegge, die im 2. Durchgang beim Spielstand von 20:18 schon zwei Matchbälle hatten. Die Rintelner kämpften sich zurück und zwangen ihre Gegner in den Entscheidungssatz. Dort behielten Aits/Schücke mit 21:17 die Oberhand und holten den Punkt zur 2:1-Führung. Mindestens genauso spannend verlief das Fraueneinzel zwischen Katrin Franke und Linnea Schönfeld. Nachdem die leicht favorisierte Schönfeld den 1. Satz für sich entschieden hatte, fand Franke besser ins Spiel und setzte sich mit 21:17 und 21:18 durch. Stefan Engler zeigte sich im Einzel stark verbessert, musste aber seinem Kontrahenten Bernd Völkering nach zwei umkämpften Sätzen zum Sieg gratulieren. Sven Aits reichte der Krimi im Doppel anscheinend noch nicht – und so wurde auch das Mixed zum Nervenspiel. Die Pennigsehler Tegge/Hormann spielten stark auf und gewannen Satz eins mit 21:16. Den 2. Spielabschnitt holten sich Aits/Battefeld zwar mit 21:14, lagen aber im Entscheidungssatz zwischenzeitlich mit 14:17 hinten. Dann spielten die Weserstädter aber ihre ganze Routine aus und siegten mit 21:18. Das Unentschieden war den Rintelnern nun nicht mehr zu nehmen, aber sie wollten mehr. Es war dann Andres Westermann vorbehalten, den Siegpunkt zu holen. Gegen Daniel Weimann hatte Westermann nur im 1. Satz ein paar Probleme, behielt aber dank seines druckvollen Spiels mit 22:20 und 21:14 die Oberhand. Die knappe Niederlage von Christian Schücke änderte nichts mehr am Ausgang des Spiels.

Die Ergebnisse: Tegge/Weimann–Aits/Schücke 21:16/20:22/17:21, Schönfeld/Hormann–Battefeld/Franke 21:17/21:12, Völkering/Walther–Engler/Westermann 17:21/15:21, Schönfeld–Franke 21:17/18:21/17:21, Tegge/Hormann–Aits/Battefeld 21:16/14:21/18:21, Tegge–Schücke 21:15/21:19, Weimann–Westermann 20:22/14:21, Völkering–Engler 21:19/21:15


Das Original dieses Artikels erschien am 22. Januar 2009 in den

Hohnhorstern fehlt noch ein Punkt

Badminton-Mannschaft stellt Weichen zum Aufstieg

Hohnhorst (ni). Sowohl die erste als auch die zweite Badminton-Mannschaft des TuS Germania Hohnhorst haben am vergangenen Wochenende in der Bezirksklasse beziehungsweise Kreisliga zum ersten Punktspiel im neuen Jahr antreten müssen. Und das erfolgreich.

Die Erstgarnitur, bisher ungeschlagener Aufstiegsanwärter in der Bezirksklasse Hannover West, hatte dabei allerdings den krankheitsbedingten Ausfall von drei Spielern zu verarbeiten. So stand in eigener Halle auch nur eine Rumpftruppe bereit, um die Titelchancen zu wahren. Im ersten Spiel gegen den SV Victoria Lauenau II zeigten die Hohnhorster, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Kein Spiel ging verloren. Im zweiten Spiel gegen den TSV Eintracht Bückeberge wurde es enger: Sowohl das Männer-Doppel als auch das erste, zweite und dritte Herren-Einzel wurden erst im 3. Satz entschieden. Dreimal hatten die Germanen das bessere Ende für sich, sodass sich der TuS letztlich auch in diesem Spiel deutlich durchsetzte.

Da der einzige ernsthafte Verfolger, der VfL Hameln, am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen die VT Rinteln II ließ, benötigen die Hohnhorster am letzten Spieltag nur noch einen Zähler für die Meisterschaft. "Angesichts der jüngst gezeigten Leistungen sollte dies eine reine Formsache sein", gibt sich Spartenleiter und Teammitglied Matthias Pfaffe zuversichtlich.

Die TuS-Reserve tat es der ersten Mannschaft in der Kreisliga nach. Ebenfalls nur mit drei Männern, aber zwei Frauen angetreten, gewann die Zweitvertretung sowohl gegen die Konkurrenz aus Hemeringen als auch gegen die aus Hilligsfeld mit 5:3. Die zweite Mannschaft verbesserte sich damit vom 4. auf den 3. Platz. Vorne liegen der TSV Hagenburg II und TB Hilligsfeld II und TB Hilligsfeld.


Das Original dieses Artikels erschien am 28. Januar 2009 in den

Hohnhorster auf niedersächsischer Rangliste

Hohnhorst (r). Drei Spieler vom TuS Germania Hohnhorst gingen am vergangenen Wochenende in Liebenau auf der ersten Einzel-A-Rangliste des Jahres an den Start. Am Sonnabend starteten dieses Mal als Erstes die AK U17 und U22. Dort spielte auch Aileen Pfaffe, eine Klasse höher, in U17, da sie auf Platz neun der Setzliste stand.

Sie wurde in der ersten Runde den ersten acht zugelost und musste gegen die an Zweitgesetzte Liane Möllering aus Gifhorn spielen. Dieses Spiel verlor sie in zwei Sätzen, alle folgenden Spiele konnte sie dann aber gewinnen und belegte am Ende den fünften Platz. Damit steht sie nun an Platz drei der niedersächsischen Spieler ihrer Altersklasse steht.

Am Sonntag waren dann Alicia Molitor und Marie Pinkernell an der Reihe. Alicia, die eigentlich noch in der AK U11 startet, durfte erstmals auf einer A-Rangliste an den Start gehen, da die A-Ranglisten erst ab der AK U13 gespielt werden. Sie hatte den ersten Nachrückerplatz und erfuhr erst am Sonntagmorgen von dem Glück, spielen zu dürfen. Da sie nun als 16. in dieses Turnier ging und fast alle Spielerinnen ein bis Jahre älter waren als Alicia, hatte sie es auch sehr schwer. Das erste Spiel verlor sie in zwei Sätzen, danach hatte sie dann nur noch drei Satzspiele, die sie am Ende abgeben musste. Das letzte Spiel konnte sie aber im dritten Satz für sich entscheiden und mit einem 15. Platz abschließen.

Marie Pinkernell startete von der siebten Position. In ihrem ersten Spiel gegen Dana Wiedener aus Bröckel hatte sie noch nicht ihre Form gefunden und musste drei Sätze spielen, um eine Runde weiter zu kommen. Das nächste Spiel gegen Kira Feldmann aus Veldhausen war für Marie kein Problem. Sie gewann in zwei Sätzen.

Danach ging es gegen Maren Völkering aus Nienburg. Gegen sie verlor Pinkernell in zwei Sätzen. Das Spiel um Platz drei gegen Femke Eckerlin aus war dann wieder kein Problem, so dass Pinkernell den dritten Platz belegte, sich somit deutlich nach oben gearbeitet hat und ihren Ranglistenplatz von Platz zehn auf Platz sieben verbessern konnte.