Aktuell

Presseschau Februar 2009

Archiv

Landesmeisterschaft O35 Saisonende Verbandsklasse

Das Original dieses Artikels erschien am 12. Februar 2009 in den

Angelika Peddinghaus sahnt ab

Dreimal Gold bei Badminton-Landesmeisterschaften / Wolfgang Sonnabend siegt bei den Herren

Kreis Schaumburg (as.). Die Landesmeisterschaften O35 in Cuxhaven ist für die Schaumburger Badmintonspieler zu einem vollen Erfolg geworden. Insgesamt zehnmal durften die Aktiven bei der Siegerehrung das Podest besteigen. Zur erfolgreichsten Spielerin avancierte Angelika Peddinghaus von der SG Eilsen/Bückeburg, die in der Altersklasse O55 alle drei möglichen Titel holte.

Im Dameneinzel setzte sich Peddinghaus im entscheidenden Spiel ganz knapp mit 17:21, 21:13 und 21:18 gegen ihre Vereinskameradin Dagmar Vogeler-Kreusel durch und verwies diese damit auf Platz zwei. Im Gemischten Doppel waren nur zwei Paarungen am Start. Gemeinsam mit dem Bückeburger Walter Beißner holte Angelika Peddinghaus den Titel durch einen souveränen 21:13/21:9 Erfolg gegen Lothar Bollin und Doris Westermann (MTV Nordstemmen/VT Rinteln). Im Damendoppel gingen Westermann und Peddinghaus dann gemeinsam auf Titeljagd. In ihren drei Gruppenspielen setzte sich die Schaumburger Paarung souverän ohne Satzverlust durch und holte überlegen den Titel. Der Hattrick für Angelika Peddinghaus war perfekt.


DIE MEDAILLENHAMSTER: Doris Westermann (von links), Wolfgang Sonnabend, Angelika Peddinghaus, Bettina Krachudel, Walter Beißner, Dagmar Vogeler-Kreusel und Walter Westermann sammeln reichlich Titel und Podiumsplatzierungen.

Auch die restlichen Titel in der Altersklasse O55 sicherten sich die Spieler aus dem Schaumburger Land. Allerdings war die Auslosung im Herreneinzel unglücklich, sodass sich im Viertelfinale bereits Walter Beißner aus Bückeburg und der Rintelner Wolfgang Sonnabend gegenüber standen. Der Weserstädter behielt mit 21:14 und 21:19 die Oberhand und traf im Halbfinale auf seinen Mannschaftskollegen Walter Westermann. Auch dort konnte erwies sich Sonnabend als Sonntagskind und behauptete sich in zwei Sätzen mit 21:18 und 21:16. Im Finale gegen Erik Jelby aus Salzgitter krönte der Rintelner seine Leistung und holte sich mit einem 21:14 und 21:18 verdient den Titel. Walter Westermann gewann das kleine Finale kampflos und wurde Dritter.

Und auch im Herrendoppel führte bei der Entscheidung um den Titel kein Weg an den heimischen Paarungen vorbei. In einer Vierergruppe wurde der Landesmeister ausgespielt - und nachdem sowohl die Paarung Walter Beißner/Walter Westermann als auch Wolfgang Sonnabend mit seinem Partner Adam Kulinski aus Cloppenburg die ersten beiden Spiele gewonnen hatten, kam es im direkten Vergleich zum Duell um den Titel. In einem sehr ausgeglichenen Spiel setzte sich die Paarung Sonnabend/Kulinski nach drei umkämpften Sätzen durch, und der Rintelner Sonnabend holte sich seinen zweiten Meistertitel.

Im Gemischten Doppel startete Sonnabend an der Seite von Silke Düwel aus Göttingen in der Altersklasse O45. Obwohl die gemeinsame Spielpraxis fehlte, zogen sie ins Finale gegen das Duo Jürgen Sprotte/Bettina Gredner (TuS Wettbergen/SC Salzgitter) ein. Dort unterlagen Sonnabend/Düwel zwar mit 15:21 und 16:21, waren mit dem 2. Platz aber trotzdem zufrieden.

In der Altersklasse O40 startete Bettina Krachudel von der SG Eilsen/Bückeburg in drei Disziplinen und erreichte im Damendoppel Platz vier mit ihrer Partnerin Christa Sprotte sowie Platz fünf im Dameneinzel und im Gemischten Doppel mit Ulrich Jahnel aus Langenhagen.

Die hervorragenden Leistungen wollen die Schaumburger Badmintonspieler bei den für Mitte März geplanten Norddeutschen Meisterschaften bestätigen, die in Luckau ausgerichtet werden.


Das Original dieses Artikels erschien am 19. Februar 2009 in den

VTR schlittert am Aufstieg vorbei

Drei Punkte am letzten Spieltag reichen nicht / 4:4 gegen den MTV Nordstemmen / 6:2 gegen den VfV Hildesheim

Rinteln (as./as.). Durch ein Remis gegen den MTV Nordstemmen hat die VT Rinteln am letzten Saisonspieltag die Tabellenführung in der Badminton-Verbandsklasse verspielt und damit knapp den Aufstieg in die Landesliga verpasst.

Spannender hätte die Situation vor dem abschließenden Spieltag nicht sein können. Die VT Rinteln lag punktgleich mit der SG Neustadt/Seelze II auf Platz eins, gefolgt von der SG Pennigsehl/Liebenau II, die einen Zähler Rückstand aufwies. Damit war klar, dass die Rintelner zwei Siege benötigten, um sicher in die Landesliga aufzusteigen.

Mit dem MTV Nordstemmen und dem VfV Hildesheim warteten allerdings zwei schwere Brocken auf die Weserstädter. Gegen eine starke Nordstemmer Mannschaft reichte es am Ende nur zu einem 4:4, während die Hildesheimer deutlich mit 6:2 geschlagen wurden.

Da die vor dem Spiel punktgleichen Seelzer beide Spiele verloren, waren die Rintelner nun auf die Ergebnisse der SG Pennigsehl/Liebenau II angewiesen. Diese gewann beide Spiele deutlich mit 7:1 und 6:2 und war damit punktgleich mit den Weserstädtern. Das Spielverhältnis musste nun über den Meistertitel entscheiden. Mit einem Unterschied von drei Spielen hatten die Pennigsehler am Ende die Nase vorn und verdrängten die Rintelner noch auf den 2. Rang.

Nachdem sich die erste Enttäuschung gelegt hatte, resümierte Mannschaftsführer Stefan Engler die Saison: "Wir haben eine starke Serie gespielt. Nach der Integration von zwei neuen Spielern war nicht zu erwarten, dass wir am Ende der Saison so weit oben stehen."


MTV Nordstemmen – VT Rinteln 4:4. Schon der Start in den Doppeln lief für die Rintelner nicht optimal. Sowohl Andres Westermann und Jörn Höltke als auch Sven Aits und Christian Schücke verloren ihre Spiele knapp im 3. Satz. Einzig Stefanie Battefeld und Katrin Franke (Bild) konnten ihr Doppel locker in zwei Sätzen gewinnen. Auch in den Herreneinzeln ging es spannend zur Sache. Stefan Engler unterlag seinem Gegner in zwei Sätzen, dafür gewannen Andres Westermann und Christian Schücke ihre Matches knapp in drei Durchgängen. Vor dem Dameneinzel und dem Mixed stand es 3:3 - und der Ausgang der Partie war noch offen. Im Mixed konnten Stefanie Battefeld und Sven Aits nicht an ihre guten Leistungen in der Saison anknüpfen und unterlagen deutlich in zwei Sätzen. Katrin Franke zeigte jedoch eine starke Leistung im Einzel und sicherte den Rintelnern zumindest das Unentschieden.

Die Ergebnisse: Gloeden/Runow–Höltke/Westermann 21:23/21:18/21:15, Brunotte/Espe–Battefeld/Franke 8:21/16:21, Presuhn/Gerlach–Aits/Schücke 21:18/18:21/21:17, Presuhn–Franke 16:21/21:16/7:21, Presuhn/Espe–Aits/Battefeld 21:6/21:8, Gerlach–Schücke 21:18/17:21/21:23, Runow–Westermann 21:13/15:21/17:21, Gloeden–Engler 21:15/21:13.

VT Rinteln – VfV Hildesheim 6:2. Nachdem alle drei Doppel in zwei Sätzen gewonnen worden waren, stand es 3:0 für die Weserstädter. Zudem holten Stefanie Battefeld und Sven Aits den Punkt im Mixed. Jörn Höltke und Katrin Franke gewannen ihre Einzel. Die Einzelniederlagen von Andres Westermann und Stefan Engler änderten nichts mehr am Ausgang der Partie. Mit einem 6:2 verabschiedete sich die VTR aus der Saison.

Die Ergebnisse: Engler/Westermann–Lauth/Sandvoß 22:20/21:18, Battefeld/Franke–Schulze/Schmidt 21:16/21:12, Schücke/Aits–Andree/Pansch 21:11/21:19, Franke–Schulze 16:21/21:8/21:15, Aits/Battefeld–Andree/Schmidt 21:11/21:15, Höltke–Sandvoß 21:16/15:21/21:15, Westermann–Lauth 8:21/14:21, Engler–Pansch 12:21/10:21.