Aktuell

Presseschau Juni 2009

Archiv

Looms-Masters Landes-RL U22 RiPo 2009 A-RL U22 Norddt.-RL U22

Das Original dieses Artikels erschien am 09. Juni 2009 in den

Seriensieger nicht zu stoppen

Daniel und Thomas Zieseniß gewinnen das Badminton-Doppelturnier im "Looms" zum dritten Mal in Folge

Stadthagen (hga). Favoritensiege haben das "3. Looms-Badminton-Masters" für Doppel bestimmt. In der Klasse eins (Bezirks- bis Verbandsklasse) trafen acht Paare aufeinander, in Klasse zwei (Hobbyspieler bis Kreisliga) kämpften zwölf Paare um den Sieg.

Als echte Seriensieger entpuppten sich Daniel und Thomas Zieseniß in der Klasse eins. Die Titelverteidiger setzten sich im Endspiel 21:13 und 21:15 gegen Marian Maynert und Tim Kriese durch. Damit gelang den Brüdern der dritte Turniersieg in Folge. Auf Platz drei landete das Duo Rasmus Kossel/Uwe Maiwald vor Sebastian Dörjes/Patrick Beißner.


VOLLE KONZENTRATION: Im "Looms" ist gutklassiger Badminton-Sport zu sehen gewesen. hga

In Klasse zwei stand mit Matthias Kochrian ein Titelverteidiger auf dem Treppchen. Mit seinem Partner Matthias Ende schlug Kochrian in einem umkämpften Finale das Duo Dennis Entorf und Michael Groß mit 21:17, 19:21 und 21:14. Den 3. Platz belegten Robert Ehrlich/ Sameh Samadzada, Vierter wurden Thomas Koch/Yildiray Alkan.

Ausrichter des Turniers waren der 1. BSC Stadthagen und das "Looms". "Das Schöne an unserem Turnier ist die Möglichkeit, alle Einrichtungen des 'Looms' zu nutzen", erklärte Badminton-Spartenleiter Mathias Künnecke. Ohne die Kooperationspartner BMW Becker-Tiemann, der Sparkasse Schaumburg und den Ausrüster "Victor" sei so etwas aber nicht möglich. Das Einzugsgebiet umfasste den Bereich zwischen Hannover und Westfalen. Gespielt wurden in Vorrunde und den Finalspielen über zwei Gewinnsätze, zum Einsatz kamen echte Federbälle.

Die Motivation war bei allen die gleiche: "Es ist ein Hobby, wir wollen Spaß haben", erklärte Jörg Bredemeier, der mit seinem Partner Sebastian Kothe in Klasse zwei startete. "Mal schauen", meinte der spätere Sieger Daniel Zieseniß, mit seinem Bruder auf Platz acht der niedersächsischen Rangliste geführt. Ein Ziel verriet Daniel Zieseniß noch, bevor er zum Schläger griff: "Einmal zur Deutschen Meisterschaft - dann höre ich auf".

Das Turnier blieb ohne Verletzungen. "Viele kommen nächstes Jahr wieder", äußerte sich Künnecke zufrieden über den guten Verlauf.


Das Original dieses Artikels erschien am 16. Juni 2009 in den

Stefan Sell auf Rang drei

Hagenburg (r). Stefan und Mareike Sell sowie Verena Herrmann und Vanessa Kelb vom TSV Hagenburg sind in Nordhorn bei der zweiten Doppel- und Mixed-Landesrangliste an den Start gegangen.

Mareike Sell und Verena Herrmann schafften in der U-15-Doppelkonkurrenz einen beachtlichen 4. Platz. Sie mussten gleich im ersten Spiel gegen Vanessa Kelb und ihrer Partnerin Dana Wiedener (BV Drömling) antreten. In zwei hart umkämpften Sätzen setzten sich für alle überraschend Sell/Herrmann ind zwei Sätzen mit 21:19 und 21:18 durch. Kelb und Wiedener verloren danach kein Spiel mehr und erreichten den 5. Platz.

Stefan Sell kämpfte sich an der Seite von Hauke Meier (MTV Nienburg) ins Doppel-Halbfinale der Alterklasse U17. Dort verloren sie deutlich gegen Lucs Gredner/Lukas Behme aus Peine. Im kleinen Finale ging es hin und her. Im 1. Satz deklassierten sie ihre Gegner Ehlermann/Deters mit 21:9, im 2. Durchgang verloren sie die Konzentration und unterlagen 16:21. Den 3. und entscheidenden Satz fuhren sie dann mit 21:13 ein und kamen aufs Treppchen. Im Gemischten Doppel U17 freuten sich Stefan Sell und Anna Schwerdtfeger (SG Pennigsehl/Liebenau) über den 4. Rang.


Das Original dieses Artikels erschien am 25. Juni 2009 in den

Groß/Aits erst im Halbfinale gestoppt

Rintelner Badmintonturnier mit 280 Aktiven aus 70 Klubs

Rinteln (ga.). Bereits zum 29. Mal hat die Badmintonsparte der VTR das Rintelner Pokalturnier ausgetragen. Vom Bundesliga- bis zum Hobbyspieler fanden 280 Aktive aus 70 Vereinen den Weg nach Rinteln. Mehr als 20 Stunden Badminton waren nötig, um in den Disziplinen Gemischtes Doppel, Damen- und Herreneinzel sowie Damen- und Herrendoppel die Podiumsplätze zu ermitteln. Ein Mammutprogramm für Abteilungsleiter Sven Aits und dessen Organisationsteam. Mit finanzieller und logistischer Unterstützung der Depping Unternehmensgruppe wurde ein reibungsloser Ablauf gewährleistet.

Sven Aits kämpfte sich mit seiner Partnerin Sandra Groß im Mixed der Klasse B bis ins Halbfinale vor. Dort war allerdings gegen die Paarung Andreas Hoffmann (SC BW Ostenland) und Anne Tschauder (BC 64 Steinheim) Schluss. Aits und Groß gewannen zwar den 1. Satz mit 21:17, verloren aber die Durchgänge zwei und drei mit jeweils 17:21. Im Spiel um Platz drei setzten sie sich aber mit 21:15 und 21:16 gegen Kathrin Tschauder und Mike Augustine Gnanagunaratnam vom BC 64 Steinheim durch.


IM HALBFINALE GESTOPPT: Sandra Groß und Sven Aits belegten im Mixed der Klasse B den dritten Platz. ga.

Im Damendoppel der Klasse D hatten die Lokalmatadorinnen Tanja Gaßmann und Olga Baier in der Gruppenphase leichtes Spiel und zogen souverän als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Dort trafen sie auf ihre Rintelner Vereinskameradinnen Nadine Reimann und Franziska Brakemeier, die sich als Gruppenzweite für dieses Semifinale qualifizierten. Der 1. Satz verlief sehr ausgeglichen und ging nur knapp mit 22:20 an Gaßmann/Baier. Im 2. Durchgang legten diese aber nochmal zu und gewannen mit 21:9. Reimann/Brakemeier erkämpften sich im Anschluss noch den 3. Platz mit einem Drei-Satz-Erfolg (17:21, 21:17, 21:18) über Lisa Granzow und Kathrin Kamenschak vom SSV Langenhagen. Im Finale trafen Tanja Gaßmann und Olga Baier dann auf Christiane Bergmann und Juliane Frost vom SV St. Georg aus Hamburg. Es war von Beginn an ein hart umkämpftes Match, in dem sich die Kontrahentinnen nichts schenkten. Gaßmann/Baier hatten dem druckvollen Spiel ihrer Gegnerinnen zunächst nicht viel entgegenzusetzen und verloren den 1. Spielabschnitt mit 15:21. Den 2. Satz gestalteten die Rintelnerinnen dann aber sehr viel ausgeglichener. Mit präzisen Bällen und kraftvollen Schlägen gelang es ihnen immer mehr, sich vom Druck der Gegnerinnen zu befreien und diese zu Fehlern zu zwingen. Allerdings wurde der Einsatz nicht belohnt, denn auch der 2. Satz ging mit 24:22 knapp an die Hansestädter.

Im Herrendoppel D hatten Christian Hoffmann und Peter Gaßmann bereits in der Gruppenphase zwei harte Drei-Satz-Matches zu überstehen. Doch mit Konzentration und Nervenstärke sicherten sie sich den Gruppensieg und damit den Halbfinaleinzug. Dort trafen sie auf Markus Felgenhauer (VfL Hameln) und Mathias Niebergall (SV Adler Hämelerwald). Im 1. Satz spielten Hoffmann/Gaßmann großartiges Badminton und beherrschten ihre Gegner in jeder Phase. Mit 21:15 ging der Durchgang an die Rintelner. Im 2. Satz hatte Christian Hoffmann mit einer Muskelzerrung im Oberarm zu kämpfen. Nun galt es, auf die Zähne zu beißen und einen 3. Satz zu verhindern. Hoffmann und Gaßmann konnten aber ihr druckvolles Spiel nicht aufrechterhalten und mussten den 2. Durchgang mit 20:22 abgeben. Im 3. Spielabschnitt wurde die Verletzung von Hoffmann immer mehr zum Problem. Die Niederlage war nicht mehr abzuwenden und das Duo verlor mit 17:21. Zum kleinen Finale traten die Rintelner nicht mehr an.

Im Herreneinzel konnte sich von den Rintelner Teilnehmern lediglich Walter Westermann bis in die Zwischenrunde spielen. Dort unterlag er Duc Hoa Tran vom MTV Groß Buchholz in drei Sätzen.


Das Original dieses Artikels erschien am 27. Juni 2009 in den

Marie Pinkernell gewinnt A-Rangliste in Heeßel

Badminton-Talente des TuS Germania Hohnhorst blicken auf erfolgreiche Turniere zurück

Hohnhorst (ni). In Heeßel bei Burgdorf hat für die Badmintonspieler des Bezirks die 2. A-Rangliste im Einzel auf dem Terminkalender gestanden. Von den Talenten des TuS Germania Hohnhorst waren dabei Alicia Molitor, Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe dabei.


TOP: Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe. pr.

Bei den Mädchen gingen in der Altersklasse U15 Marie Pinkernell als an Nummer vier und Aileen Pfaffe als an Position eins Gesetzte an den Start. Beide erreichten problemlos das Halbfinale, wo sie dann allerdings gegeneinander spielen musten. Pinkernell präsentierte sich in bestechender Form und besiegte die favorisierte Vereinskameradin in zwei Sätzen. Pfaffe bekam es dann im Spiel um Platz drei mit Kira Veldmann aus Veldhausen zu tun. Bei der vorherigen A-Rangliste hatte die Hohnhorsterin dieses Duell damals im Endspiel noch verloren, dieses Mal entschied Pfaffe die Partie aber sicher für sich und belegte den 3. Platz. Pinkernell traf im Endspiel auf das Nienburger Talent Maren Völkering. Nach starkem Auftritt gewann das TuS-Talent in drei knappen Sätzen war damit Siegerin der AK U15. Betreuer Matthias Pfaffe freute sich für Pinkernell: "Sie ist zurzeit einfach sehr gut in Form und hat den Sieg auch mal wieder verdient." Aileen Pfaffe rangierte weiter auf Platz drei der niedersächsischen Rangliste, Marie Pinkernell hat sich auf den 4. Platz hochgearbeitet. Beide hoffen nun, auch für die großen Einzel-Meisterschaften und -Ranglisten auf norddeutscher Ebene nominiert zu werden.

Zeitgleich ging es in Wunstorf bei einer C-Rangliste um Siege und Top-Platzierungen. Dort mischten auch viele Hohnhorster kräftig mit.

In der AK U9 siegte zum zweiten Mal Fabienne Müller vor Paula Giers. Michelle Bengs war das erste Mal dabei, durfte jedoch nur ein Spiel machen, das sie verlor und damit Fünfte wurde.

Bei den Jungen belegte Finn Grabowski den 6. Platz vor seinem Klubkollegen Marvin Wehrmann.

In der Altersklasse U11 kam Luzie Müller mit einem gewonnenen Spiel auf Platz zwölf, Rieke Meier gewann sogar zwei Spiele und schloss mit Platz neun ab.

Bei den Jungen gelang es Philip Grodt erstmalig, zwei Spiele zu gewinnen, was in der Endabrechnung Platz zehn bedeutete. Mit Felix Müller landete ein weiterer Hohnhorster Youngster auf Platz elf. Nils Reinsch, der erst seit vier Wochen Badminton spielt, präsentierte sich in bemerkenswerter Verfassung. Die Spiele, die er verlor, gingen durch die Bank sehr knapp aus und er kam somit auf Rang neun.

In der AK U13 gingen drei Germanen an den Start. Tim Schubert belegte den 9. und Eric Assing den 7. Platz. Pascal Heidrich, der knapp die Nominierung für die A-Rangliste verpasste, spielte sich souverän bis ins Endspiel. Und auch das gewann er deutlich.

Bei den Jungen U15 sprang für Pascal Stüber der 8. Platz heraus.

Bei den Mädchen zahlte Ann-Christin Krause Lehrgeld und kassierte bei ihrem Debüt ausschließlich Niederlagen. Kimberly Leich dagegen, die auch noch nicht lange dabei ist, kam auf Platz zehn vor Tabea Meier. Celine Molitor erkämpfte sich in der Altersklasse U11 einen guten 5. Platz.

Auch der Hohnhorster Jugendtrainer Tobias Leßner ging an den Start. "Er trat sehr souverän auf, erwies sich als Vorbild seiner Schützlinge - und sicherte sich den 1. Platz", lobte Matthias Pfaffe.


TICKETS FÜR NORDDEUTSCHE RANGLISTE

TuS-Duo sorgt für Furore

Bei einer Doppel-A-Rangliste in Nordhorn gaben ebenfalls einige Hohnhorster Nachwuchscracks ihre Visitenkarten ab. Die Jüngste dabei war wieder Alicia Molitor mit ihrer Partnerin Hanna Moses aus Heeßel. Die beiden Talente, die eigentlich noch in der U11 starten, mischten diesmal die Klasse U13 auf und erkämpften sich am Ende einen sensationellen 3. Platz.

In der AK U17 stellten sich Marie Pinkernell und Aileen Pfaffe ebenfalls eine Altersklasse höher der Konkurrenz. Das Duo "spazierte" auf äußerst überzeugende Weise ins Finale. Im Endspiel erwiesen sich Liane Möllering und Franziska Weiner (BV Drömling/SC Salzgitter SF) allerdings als eine Nummer zu groß. Die Partie ging deutlich verloren. Marvin Pfaffe und Tobias Leßner spielten in der starken AK U22. Die beiden Hohnhorster, die gerade so noch in das Teilnehmerfeld hineingerutscht waren, mussten sich mit dem letzten Platz begnügen.

Im Mixed-Wettbewerb trat Marie Pinkernell an der Seite von Moritz Steingrube aus Heeßel an, Aileen Pfaffe stellte sich mit Jannik Friedrich (SG Pennigsehl/Liebenau) der geballten Konkurrenz. Dieses Mal gingen die Hohnhorsterinnen in der AK U15 an den Start. Am Ende standen sich die Vier im Endspiel gegenüber. Nach einem sehr engen Finalverlauf siegten Pfaffe/Friedrich im entscheidenden 3. Satz mit 22:20.

Marvin Pfaffe und Partnerin Friederike Bruns (SG Pennigsehl/Liebenau) hatten dagegen im Mixed keine großen Chancen und schlossen mit dem vorletzten Platz ab. Marie Pinkernell wurde aufgrund ihres gutes Abschneidens bei den jüngsten Turnieren für die Norddeutschen Ranglisten im Herbst im Einzel und im Doppel fest nominiert. Im Mixed steht sie auf dem ersten Nachrückerplatz, Aileen Pfaffe konnte sich in allen Disziplinen durchsetzen. "Nun haben die beiden das erste Mal die Chance, sich auf norddeutscher Ebene zu zeigen. Wir sind sehr gespannt, wie es ausgeht", freute sich Matthias Pfaffe. ni